Appell der Bezirke in Berlin : Lehrer sollen gegen Zwangsheirat intervenieren

Jedes Jahr sollen hunderte Mädchen und Jungen gegen ihren Willen verheiratet werden. Die Bezirke erhoffen sich nun Hilfe von den Lehrern.

von
Bringt den eigenen Vater und zwei Onkel vor Gericht, weil sie ihn entführten: Nasser Al-A., 18. Er sollte zwangsverheiratet werden, weil er schwul ist.
Bringt den eigenen Vater und zwei Onkel vor Gericht, weil sie ihn entführten: Nasser Al-A., 18. Er sollte zwangsverheiratet...Foto: Mike Wolff

Sie sind 16, 17 oder manchmal auch erst zehn Jahre alt – und sie sollen heiraten. Manchmal erfahren die Lehrer davon: Damit sie wissen, was in solchen Fällen zu tun ist und wo sie Hilfe holen können, haben sich vor den Ferien Bezirksämter direkt an ihre Schulen gewandt.

Video
Der schwule 18-jährige Nasser erzählt seine Geschichte
Der schwule 18-jährige Nasser erzählt seine Geschichte

„Für einige Schülerinnen und Schüler werden die Sommerferien zum Albtraum: Sie werden gegen ihren Willen im Herkunftsland verheiratet“, heißt es in dem Brief, der die Lehrer für das Thema sensibilisieren soll. Der Brief, der 2014 erstmals verschickt wurde, enthält fünf Ratschläge, wie zu reagieren ist. Dazu gehört, dass sie Beratungsstellen wie Papatya kontaktieren und unter Umständen das Jugendamt, das die Kinder in Obhut nehmen kann. Daneben gibt es praktische Tipps wie das Hinterlassen einer schriftlichen Erklärung und einer Passkopie für den Fall, dass der oder die Betroffene nicht aus den Ferien zurückkehrt. In diesem Fall hat man eine Handhabe, um im Heimatland der Zwangsverheirateten die deutsche Botschaft um Hilfe zu bitten.

Verfasst wurde der Brief von der Gleichstellungsbeauftragten Neuköllns, Sylvia Edler, der AG Mädchen des dortigen Jugendamtes sowie der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes – und er zeigt Wirkung: „Eine unserer Lehrerinnen erfuhr kurz vor den Ferien, dass eine 16-jähriges Schülerin verheiratet werden soll. Durch Vermittlung eines arabischen Frauenvereins konnte das Problem offenbar gelöst werden“, erzählte am Donnerstag eine Neuköllner Schulleiterin. Erfahren hatte die Schule von dem Problem durch eine Freundin des betroffenen Mädchens.

Auch Jungen sind von Zwangsheirat betroffen

„Den Brief haben alle Lehrkräfte in die Hand bekommen“, berichtet auch Anett Burow, Leiterin der Carl-von-Ossietzky- Schule. In ihrem Bezirk Friedrichshain- Kreuzberg kam das Schreiben ebenfalls von der Gleichstellungsbeauftragten: Petra Koch-Knöbel koordiniert zudem den Berliner Arbeitskreis gegen Zwangsverheiratung, der 2013 eine Umfrage zum Thema initiiert hatte. Es kam heraus, dass Polizei und Beratungsstellen Kenntnis von 460 Fällen drohender oder vollzogener Zwangsverheiratungen hatten, darunter 80 Mädchen und drei Jungen zwischen 16 und 17 Jahren. Drei Mädchen und ein Junge waren erst zehn bis zwölf Jahre alt. „Das ist aber nur die Spitze des Eisberges“, vermutet Myria Böhmecke von Terre des Femmes.


"Etwa zehn Mal im Jahr müssen Betroffene wegen drohender Zwangsverheiratung sogar aus ihren Familien herausgeholt und in Zufluchtswohnungen untergebracht werden“, berichtet Neuköllns Bürgermeistern Franziska Giffey (SPD). Mitunter müssten die Jugendlichen ihre Identität aufgeben, um sich vor ihrer Familie zu schützen.

Charlottenburg-Wilmersdorf hat sich gegen das Versenden des Briefes an die Schulen entschieden. Das sei im Bezirk "keine nennenswerte Problematik", hieß es zur Begründung.

Autor

24 Kommentare

Neuester Kommentar