Update

Arbeitskampf : Warnstreik in Tegel beendet - weitere Flugausfälle

In Tegel drängen sich am Freitagmorgen Reisende bis auf die Straße: Viele Flüge sind durch einen Warnstreik des Bodenpersonals ausgefallen. Seit 9.30 Uhr wird wieder gearbeitet, doch es gibt weitere Ausfälle.

von
Nicht nur Putzmittel legen den Flughafen gelegentlich lahm. Im März 2012 sind Mitarbeiter der Gepäckabfertigung in einen Warnstreik getreten.Weitere Bilder anzeigen
Foto: Rainer W. During
02.03.2012 09:27Nicht nur Putzmittel legen den Flughafen gelegentlich lahm. Im März 2012 sind Mitarbeiter der Gepäckabfertigung in einen...

Im deutschen Luftverkehr kommt es nach den Streiks am Frankfurter Flughafen erneut zu Einschränkungen: Nach einem Aufruf der Gewerkschaft Verdi begann am Freitagmorgen ein Warnstreik am Berliner Flughafen Tegel. Die Beschäftigten des Dienstleisters Globeground, der für die Gepäckabfertigung zuständig ist, legten von 6 Uhr an für dreieinhalb Stunden die Arbeit nieder.

Rund 30 Flüge fielen aus. Betroffenen von dem kurzfristig angesetzten Ausstand waren vor allem Verbindungen nach Frankfurt am Main, München und Stuttgart, wie ein Flughafensprecher sagte. Zudem gab es Verspätungen von bis zu 90 Minuten. Langstreckenflüge konnten jedoch nach wie vor abheben und landen, sagte eine Sprecherin aus dem Unternehmen Globeground. Das Unternehmen versucht mit einer Personalverstärkung durch Aushilfen und Mitarbeiter, die im Urlaub oder an anderen Standorten beschäftigt waren, die Ausfälle zu reduzieren. Laut Gewerkschaft sei ein ganzer Bus mit zusätzlichem Personal aus Leipzig gekommen.

Am Terminal C der Fluggesellschaft Air Berlin drängen sich um 9 Uhr morgens die Passagiere bis auf die Straße. Laut Flughafensprecher Leif Erichsen packen selbst Führungskräfte mit an, um das Chaos zu bewältigen. Auch ein kurzer Streik kann die Flugabfertigung den ganzen Tag behindern, sagt er. Schließlich arbeite der Flughafen ohnehin an seiner Kapazitätsgrenze.

Viele Fahrgäste ärgern sich darüber, dass die Verwaltung nicht wenigstens mehr Personal an den Schaltern einsetzt, damit die Umbuchungen schneller gemacht werden können. Eine Reisende aus Karlsruhe hat bereits eine Stunde lang am Check-In-Schalter gestanden. Erst als sie die Bordkarte in der Hand hatte, hieß es fünf Minuten nach regulärer Abflugszeit, dass der Flug ausfalle. Tobias Mehlich aus Ulm hat zwar Verständnis für Streiks, ärgert sich jedoch über den spontanen Warnstreik in Tegel.

Vor dem Lufthansa-Schalter bilden sich derzeit lange Schlangen von bis zu 40 Metern. Die Mitarbeiter geben Wasserflaschen aus, weil die Umbuchungen Zeit in Anspruch nehmen.

Fluggäste werden gebeten, sich bei ihrer Airline zu melden, bevor sie sich auf den Weg zum Flughafen machen. Dieser Bitte sind am Freitagmorgen bislang offenbar viele Passagiere nachgekommen. Auch anderen Flughäfen werden Ausfälle erwartet, da die Flughäfen stark miteinander vernetzt sind.

Verdi-Verhandlungsführer Jens Gröger sagte, bereits angekommene Maschinen würden seit 6 Uhr nicht mehr entladen. Für den Abflug aufgerufene Maschinen könnten nicht mehr starten, da auch die „Push-back-Fahrer“ streiken. Das sind jene Vorfeld-Mitarbeiter, die mit speziellen Transportfahrzeugen die Flugzeuge vom Flugsteig wegziehen.

Konzepte für den Flughafen Tegel
Alles Öko. Das Architektenbüro gmp entwarf einst den Flughafen Tegel und wirbt nun für eine dortige „Stadt der Zukunft“, in der sich alles um erneuerbare Energien dreht. Dieser Entwurf des Architekturbüros gmp sieht eine enge Bebauung entlang der beiden Rollbahnen vor, der Tegeler Forst würde erweitert.Weitere Bilder anzeigen
1 von 10Simulation: Promo
08.01.2012 15:25Alles Öko. Das Architektenbüro gmp entwarf einst den Flughafen Tegel und wirbt nun für eine dortige „Stadt der Zukunft“, in der...

Die Streikenden ziehen mit Transparenten und Plakaten durch das Terminal. Um den Betrieb am Laufen zu halten wurde Personal von anderen Flughäfen abgezogen.

Die Passagiere in Tegel reagieren zurzeit noch relativ teilnahmslos auf die Streiks. Allerdings müssen sie in den nächsten Stunden mit Verspätungen und Ausfällen rechnen. Als die Beschäftigten vor zwei Jahren zuletzt streikten, startete in Tegel und Schönefeld nur jede dritte Maschine. Der zweite Berliner Flughafen Schönefeld ist diesmal allerdings nicht betroffen. „Wir werden alles daran setzen, die Auswirkungen für die Passagiere so gering wie möglich zu halten“, sagte der Sprecher der Berliner Flughäfen, Leif Erichsen, der Nachrichtenagentur dpa. „Im Zweifel lassen sich Einschränkungen aber nicht verhindern.“ In den vergangenen Wochen hatten am größten deutschen Airport in Frankfurt die Vorfeldmitarbeiter die Arbeit niedergelegt und so für Flugausfälle und Verspätungen gesorgt. Das Arbeitsgericht hatte den Streik am Mittwoch schließlich untersagt. Ein geplanter Solidaritätsstreik von Fluglotsen wurde ebenfalls gerichtlich gestoppt.

Der Flughafen Tegel
Nach einem Gerichtsurteil muss das Land Berlin das Flughafen-Grundstück in Tegel für die spätere Nutzung wohl vom Bund zurückkaufen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: dpa
05.01.2011 12:16Nach einem Gerichtsurteil muss das Land Berlin das Flughafen-Grundstück in Tegel für die spätere Nutzung wohl vom Bund...

Mit dem Ausstand in Berlin will die Gewerkschaft Druck auf die laufenden Tarifverhandlungen für die 1500 Globeground-Beschäftigten machen. Sie kümmern sich in Berlin um die Passagier- und Gepäckabfertigung, kontrollieren das Vorfeld und betanken die Maschinen. An dem dreieinhalbstündigen Ausstand beteiligten sich nach Angaben eines Verdi-Sprechers zwischen 200 und 300 Mitarbeiter.
Verdi fordert für die Globeground-Beschäftigten 4 Prozent mehr Geld für zwölf Monate. Globeground hat nach eigenen Angaben für die unteren Einkommen Tariferhöhungen von bis zu 18 Prozent vorgeschlagen, in höheren Einkommensgruppen aber auch Einschnitte verlangt. Der Ausstand wurde kurzfristig angekündigt, um es dem Arbeitgeber zu erschweren, Ersatzpersonal zu beschaffen.

Das Debakel um den neuen Flughafen in Bildern
Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung für das Flughafen-Desaster übernommen. Am 24.05.2013 wies er jedoch eine persönliche Verantwortung für die mehrfache Verschiebung des Eröffnungstermins im BER-Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses von sich. Doch nun, Mitte Dezember ist sein Comeback als Aufsichtsrat sicher.Weitere Bilder anzeigen
1 von 134Foto: dapd
13.12.2013 10:52Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung...


Fluggästen riet Sprecher Erichsen, sich frühstmöglich an ihre Airline zu wenden und gegebenenfalls umzubuchen. „Wir als Flughafen sind mit mehr Info-Personal vor Ort.“ Noch sei nicht absehbar, wie viele Flüge wegen des Warnstreiks ausfallen müssten.

Bei dem Bodendienstleister Globeground wollte man sich am Morgen zunächst nicht zu den Warnstreiks äußern. Es gelte zunächst, sich einen Überblick über die Lage zu verschaffen, sagte ein Sprecher. (mit ho/dpa)

Reisende können auf der Flughafen-Webseite live nachverfolgen, welche Flüge nach Tegel gestrichen werden.

Hier finden Sie die Abflüge von Tegel

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

19 Kommentare

Neuester Kommentar