Arbeitsmarkt : Unternehmen fehlen Fachkräfte

In Berlin besteht laut einer Umfrage der Industrie- und Handelskammer in einigen Berufsfeldern ein erheblicher Fachkräftemangel. Als Konsequenz wollen viele Betriebe mehr in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren.

Berlin Knapp 40 Prozent der 1300 befragten IHK-Mitgliedsunternehmen gab in der Umfrage an, derzeit offene Stellen nicht besetzen zu können. Am häufigsten fehlten Ingenieure (42 Prozent) und Kaufleute (40 Prozent). Rund 90 Prozent der Unternehmen suchten Akademiker, während 35 Prozent der Firmen nach ausgelernten Auszubildenden Ausschau hielten.

Im Jahr 2005 hatten nach IHK-Angaben nur 23 Prozent der Unternehmen über eine mangelnde Stellenbesetzung geklagt. Damit habe sich die Zahl der nach Fachkräften suchenden Berliner Betriebe inzwischen annähernd verdoppelt.

Zuwanderung in deutschen Arbeitsmarkt gefordert

Besonders betroffen sind der Umfrage zufolge Dienstleistungs- und Industriefirmen. Deutlich mehr als die Hälfte der Unternehmen plane, aus dieser Situation Konsequenzen zu ziehen und noch stärker in Aus- und Weiterbildung zu investieren.

Weitere Potenziale sehen die Firmen in der Beschäftigung Älterer sowie in der Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Zusätzlich ist aus Sicht der Berliner Wirtschaft eine weitere Öffnung des Arbeitsmarktes für qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland dringend notwendig. (mit ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben