• Arzt soll Attentäter angeworben haben: Mutmaßlicher IS-Rekrutierer in Berlin festgenommen

Arzt soll Attentäter angeworben haben : Mutmaßlicher IS-Rekrutierer in Berlin festgenommen

Spezialeinheiten der Polizei haben einen praktizierenden Arzt in Berlin festgenommen. Er soll einen Mann in Freiburg für den "Islamischen Staat" angeworben haben.

von
Symbolbild Foto: dpa/Patrick Pleul
SymbolbildFoto: dpa/Patrick Pleul

Am Donnerstag haben Spezialkräfte der Polizei einen 33-jährigen deutschen Arzt in Berlin festgenommen. Der Mann soll einen 24-jährigen Deutschen "insbesondere mit Propagandavideos radikalisiert haben". Der 24-jährige war laut einer Pressemitteilung der Polizei im Oktober 2014 in das syrisch-irakische Krisengebiet gereist, um sich dort einer "dschihadistischen Miliz anzuschließen". Am 18. Mai 2015 verübte er einen Selbstmordanschlag für den sogenannten "Islamischen Staat" (IS) in der nordirakischen Stadt Baiji, bei dem mindestens zwölf irakische Soldaten getötet wurden.

Der 33-jährige Arzt soll dem Attentäter ein One-Way-Flugticket gekauft und ihn auch sonst finanziell unterstützt haben. Zudem soll der Beschuldigte militärische Gebrauchsgegenstände beschafft haben. Zu der Zeit wohnten beide Männer in Freiburg. Nach Angaben von LKA-Ermittlern soll der 24-jährige Selbstmordattentäter "geistig eingeschränkt und leicht beeinflussbar" gewesen sein - und stand deswegen auch unter Betreuung. Inwieweit der 33 Jahre alte Arzt den jungen Mann aufgrund seiner psychischen Labilität bewusst als späteren Attentäter ausgesucht haben könnte, sei Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Um den Arzt festzunehmen, durchsuchten Ermittler des LKA Baden-Württemberg mit Unterstützung der Berliner Polizei drei Objekte in Berlin und einen Nebenwohnsitz in Mannheim. Ein Sprecher des LKA Baden-Württemberg sagte dem Tagesspiegel, der Verdächtige sei praktizierender Arzt gewesen. Neben der Praxis des Mannes wurden auch zwei Wohnungen in Berlin durchsucht. Dort konnten Spezialkräfte der Berliner Polizei den Mann verhaften und neben einer optischen Zieleinrichtung für eine Schusswaffe auch schriftliche Unterlagen, Mobiltelefone und elektronische Datenträger sicherstellen. In welchem Stadtteil die Durchsuchungen stattfanden, sagte die Polizei nicht.

Der Beschuldigte wird dem zuständigen Haftrichter am Amtsgericht Karlsruhe vorgeführt. Die zuständige Staatsanwaltschaft Karlsruhe wirft dem Mediziner Beihilfe zur Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vor.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben