Attacke in Berlin-Reinickendorf : Mit Messer gegen BVG-Busfahrer

Der Fahrgast wollte seinen Fahrschein nicht entwerten - da bat der BVG-Busfahrer den Mann, das zu tun. Der aber holte Verstärkung und schlug und bedrohte den Busfahrer.

Beleidigung und Schläge in einem Bus der BVG (Symbolfoto).
Beleidigung und Schläge in einem Bus der BVG (Symbolfoto).Foto: dpa

Ein BVG-Busfahrer wurde am Montagfrüh im Märkischen Viertel von zwei Unbekannten attackiert und beleidigt. Der 29-jährige Fahrer der Buslinie X 33 hielt gegen 9.30 Uhr an der Haltestelle Märkisches Zentrum in Reinickendorf und ließ mehrere Fahrgäste einsteigen. Nach Angaben des Mitarbeiters betrat dann ein Mann den Bus, ohne einen Fahrschein zu entwerten. Der Fahrer forderte ihn auf, einen gültigen Fahrausweis vorzulegen. Daraufhin soll der Schwarzfahrer aus der hinteren Tür aus- und mit einer zweiten Person vorn wieder eingestiegen sein. Einer der bislang unbekannten Täter schlug nun auf den Mann ein und bedrohte ihn mit einem Messer. Der 29-Jährige erlitt bei dem Angriff eine leichte Kopfverletzung, konnte jedoch seinen Dienst fortsetzen. Der Polizeiabschnitt 36 ermittelt jetzt.

Haschisch über Gefängnismauer geworfen

"Verdächtiger Gegenstand" im Bahnhof Südkreuz ungefährlich

Autofahrer ohne Führerschein überfährt Fußgänger 

Polizei durchsucht Wohnungen von Amri-Vertrauten

Mehrere Verletzte bei Unfällen

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar