Berlin : Attacke vom Hansaplatz aufgeklärt Opfer war durch Scheibe gestoßen worden

Knapp zwei Wochen nach dem Überfall auf einen Fahrgast in der U-Bahn sind gestern drei Täter verhaftet worden. Sie sollen am Sonntag vor zwei Wochen um drei Uhr früh den 30-jährigen Baris K. während der Fahrt provoziert und beleidigt haben. Im U-Bahnhof Hansaplatz sollen sie den Mann durch eine geschlossene Scheibe des Waggons geschleudert haben, so dass Baris K. auf den Bahnsteig fiel. Eine Zeugin, die gerade die Treppen herunterkam, hatte gesehen, wie das Opfer auf den Bahnsteig stürzte und dort noch weiter geschlagen wurde. Obwohl die Frau sofort den Notruf wählte, konnten die Täter entkommen.

Durch die Aufzeichnung der Videokameras im Bahnhof konnten zwei 18 und 21 Jahre alte Schläger schnell identifiziert werden: Ihre Gesichter waren den Ermittlern des Kommissariats für Jugendgruppengewalt gut bekannt. Beide sind bereits wegen Körperverletzung bei Polizei und Justiz registriert, sie sind jedoch keine Intensivtäter. Ihr Komplize, ein bislang der Justiz nicht bekannter 21-Jähriger, wurde durch Ermittlungen im Umfeld namentlich identifiziert. Gegen alle drei wurden Haftbefehle wegen gefährlicher Körperverletzung erlassen, die gestern früh zeitgleich vollstreckt wurden. Alle drei sitzen jetzt in U-Haft. Sie stammen aus dem Libanon, der Türkei und Portugal, dennoch sollen sie ihr Opfer türkenfeindlich beleidigt haben.

Wie berichtet, war das Opfer nur leicht verletzt worden. Baris K. erlitt Prellungen und einen Nasenbeinbruch. Das Opfer hatte berichtet, dass es die Männer, die in Begleitung ihrer Freundinnen waren, nur gebeten hatte, die Schuhe von der Bank zu nehmen. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben