Berlin : Au Backe

-

VON TAG ZU TAG

Andreas Conrad über

die überraschenden Tücken des Likörs

„Es ist ein Brauch von alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör.“ Glücklicher Wilhelm Busch, in wie überschaubaren Zeiten du doch lebtest. Malheur und Hochprozentiges im simplen Wechselverhältnis, ach, wenn es so noch wäre. Betrunken am Steuer = Lappen weg – das war noch zugedröhnt zu kapieren. Heute aber müssen sogar Schnapsdrosseln um die Ecke denken, wollen sie den Führerschein behalten. Ein Gläschen zu viel wird so selbst auf dem Kanapee zur verwerflichen Tat, die das Führen eines Personenwagens nicht länger als zulässig erscheinen lässt (siehe S. 10) – es sei denn, dem Trinker fällt rasch ein weiterer BuschSpruch als Ausrede ein: „Allein schon treiben ihn die Nöten / mit Schnaps des Zahnes Nerv zu töten“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar