Audioguide : Mitte mit dem Ohr erleben

Vom Zoo bis zum Alexanderplatz - eine Strecke voller Sehenswürdigkeiten. Damit die Fahrgäste der Buslinie 100 genau wissen, woran sie gerade vorbeifahren, gibt es jetzt einen Audioguide.

reichtag
Tagesspiegel-Redakteur Bernhard Schulz erläutert Bundeskanzleramt und Reichstag. -Foto: ddp

Dass man auf der Buslinie 100 für 2,10 Euro einmal vom Zoo bis zum Alexanderplatz fahren und dabei eine Menge Sehenswürdigkeiten bestaunen kann, steht mittlerweile in jedem Reiseführer. Und viele Fahrgäste machen eifrig von dieser Sightseeing-Tour in den Öffentlichen Gebrauch. Nun gibt es eine moderne Steigerung des Angebots: eine Hörführung.

Gestern stellten BVG-Chef Andreas Sturmowski und Kulturstaatssekretär André Schmitz diesen Service vor, der von der Firma Culture to go angeboten wird. Er richtet sich an all jene Gäste, die mit modernen Techniken vertraut sind. Aus dem Internet kann man den Audioguide für 9,90 Euro herunterladen und dann mit einem eigenen Gerät – iPod, MP3-Player oder Handy – abhören. Die Führung dauert 55 Minuten, erklärt 22 Stationen. Wer alles erzählt haben will, muss die Fahrt zwischen Zoo und Alex allerdings in beide Richtungen fahren – einige Sehenswürdigkeiten werden auf der Hintour, andere auf der Rücktour erklärt.

Für den Audioguide haben Fachleute über jene Sehenswürdigkeiten gesprochen, zu denen sie besondere Beziehungen haben. So erklärt der Vorsitzende des Denkmalrates, Adrian von Butlar, die Baugeschichte vom Breitscheidplatz und erläutert den Schloßplatz. Gerald Uhlig singt ein Loblied auf sein Café Einstein Unter den Linden, Tagesspiegel-Redakteur Bernhard Schulz erläutert Reichstag und Bundeskanzleramt und Hans Ottomeyer das Deutsche Historische Museum.

Eine Konkurrenz für die herkömmlichen Stadtrundfahrten mit persönlichen Erklärungen eines Guide, der meist mehrere Sprachen spricht, ist kaum zu erwarten. Christian Tänzler von der Berlin- Tourismus-Marketing-Gesellschaft hält dies eher für eine moderne Erweiterung des Angebots. Junge User dürften mit Spaß ihr Berlin-Wissen erweitern. Lo.

Mehr dazu im Internet: Culture to go

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben