Berlin : Auf dem Sofa in die Welt fliegen Tagesspiegel-Erzählfest

in den Museen Dahlem

-

Ein rotes Sofa kann alles sein: Flugzeug, ICE, Kutsche, Fahrrad oder fliegender Teppich – mit ein bisschen Fantasie kann man auf einem Sofa um die Welt reisen. Gerda Müller und Andrea Kurmann tun das regelmäßig: Die beiden Schauspielerinnen stellen ihr mobiles Sofa irgendwohin und erfinden, angeregt durch Zurufe der Zuschauer, Geschichten übers Reisen. Natürlich begegnen ihnen dabei Gefahren: Ein merkwürdiges Geräusch ertönt, dem Piloten bricht der Schweiß aus, alles wackelt, und dann …?

Das Duo „sofamobile“ wird mit seinem roten Reisesofa am Sonntag das Erzählfest des Tagesspiegels eröffnen, das bereits zum vierten Mal in den Museen Dahlem stattfindet. 350 Geschichten übers Reisen hatten junge und erwachsene Leser eingeschickt – Reisen nach Indien, Israel oder Australien, aber auch Fantasiereisen ins Schlaraffenland oder Wege, die durch Krieg oder Vertreibung erzwungen wurden.

Beim Halbfinale vor zwei Wochen (der Tagesspiegel berichtete) haben die Schüler- und die Erwachsenen-Jury zwölf Erzähler ausgewählt, die am Sonntagnachmittag im Finale auftreten werden, darunter auch der jüngste Wettbewerbsteilnehmer, der achtjährige Johannes Gräger, und die älteste, die 74-jährige Gisela Waechter. Wer die Hauptpreise – eine einwöchige eßkultur-Reise nach Süditalien und eine elektronische Tafel SMART Board für eine Schulklasse – errungen hat, wird rbb-kulturradio bereits wenige Minuten nach der Jury-Entscheidung verkünden: Die Redaktion Zeitpunkte sendet ab 17 Uhr live aus dem Beduinenzelt des Museumsrestaurants eßkultur.

Schon vor dem Beginn des Finales können sich Museumsbesucher in ferne Welten entführen lassen: Die Ausstellungen der Museen Dahlem – zum Beispiel „Südsee“ oder die im August vergangenen Jahres eröffnete Schau „Kunst aus Afrika“ – wecken die Reiselust. Am Sonntag werden die Räume von Geschichten erfüllt sein: Rund 30 junge und erwachsene Erzähler werden zwischen 14 und 15 Uhr in „offenen Ecken“ ihre Geschichten vortragen, darunter der Globetrotter Klaus Hensel, der nach dem Abi vier Jahre um die Welt reiste, oder die 18-jährige Hamburgerin Andrea Springer, die die Begegnung einer deutschen Frau mit ihrem Patenkind in Indonesien schildert. Nach dem Finale spielt ab 17 Uhr „Berlins älteste Jazzband“, die zwölfköpfige Gruppe Super One Eleven, im großen Foyer des Museums.

25 ausgewählte Geschichten sind übrigens schon als Buch erschienen: „Fräulein Semelings Ahnung“ (Verlag Rohnstock Biografien) ist für 9,90 Euro beim Erzählfest selbst, in der Geschäftsstelle des Tagesspiegels (Potsdamer Straße 81-83) oder über www.tagesspiegel.de/shop erhältlich. D. N.

Erzählfest des Tagesspiegels in den Museen Dahlem (Lansstraße 8): Sonntag, Beginn 13.30 Uhr mit sofamobile, 14-15 Uhr: Offene Ecken (üblicher Museumseintritt). 15-17 Uhr Finale im großen Vortragsraum, danach Musik, Preisverleihung und Essen im Foyer. Zwischen 17 und 18 Uhr Live-Sendung der „Zeitpunkte“ im Beduinenzelt (ausgebucht). Unentgeltliche Eintrittskarten für das Finale können unter 8301-438 (ab 11 Uhr) reserviert werden. Infos: www.tagesspiegel.de/erzaehlwettbewerb.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben