Berlin : Auf Kollisionskurs

Ungewöhnliche Häufung von Zwischenfällen auf dem Flugfeld im Jahr 2007

Schönefeld – Der Flughafen Schönefeld liegt in Deutschland einsam an der Spitze – bei der Zahl der Beinahe-Unfälle im vergangenen Jahr. Mindestens drei solcher Zwischenfälle gab es 2007; von der Flughafengesellschaft werden sie in der Regel nicht mitgeteilt. Drei Vorfälle dieser Art auf einem Flughafen seien schon ungewöhnlich, sagte der Sprecher der Deutschen Flugsicherung in Langen, Axel Raab. Allerdings gab er auch gleich Entwarnung: Die Zwischenfälle habe es gegeben, als in Schönefeld an der Startbahn gebaut worden sei. Und diese Arbeiten sind inzwischen abgeschlossen.

Kollisionsgefahr bestand jeweils am Boden – zwischen einem Flugzeug und einem Auto: Am 29. November hatte während des Starts einer Ryanair-Maschine ein „Follow-Me“-Fahrzeug die Startbahn gekreuzt. Das Fahrzeug und der Jet waren noch 1,3 bis 1,7 Kilometer voneinander entfernt. Der Pilot habe den Start gefahrlos abbrechen können. Es handele sich vermutlich um menschliches Versagen, hieß es weiter. Menschliches Versagen führte auch am 12. November 2007 zu einem Startabbruch, weil zwei Winterdienstfahrzeuge die zum Start einer Airbus-Maschine freigegebene Bahn kreuzten. Auch deren Fahrer hatten vom Tower die Freigabe erhalten. Noch bevor der Fluglotse bei den Piloten die Startfreigabe rückgängig machen konnte, hatten diese den Start bereits abgebrochen.

Und am 31. Juli raste der Mitarbeiter einer Baufirma mit seinem Auto Richtung Startbahn, als dort eine Boeing startete. Hier konnten die Piloten nicht mehr bremsen, weil die Maschine bereits zu schnell war. Sie mussten starten. Der Autofahrer hatte im letzten Moment rund 50 Meter vor der Startbahn gestoppt.

Solche Zwischenfälle gebe es immer wieder auf Flughäfen, sagte Raab. Unsicher seien diese deshalb aber nicht. Schwere Unfälle hat es in Deutschland in den vergangenen Jahren nicht gegeben. Zuletzt habe Anfang der 80er Jahre in Frankfurt (Main) ein startender Jumbo-Jet ein „Follow-Me-Fahrzeug“ gestreift, das im Nebel auf der Startbahn fuhr. Der Fahrer blieb unverletzt. kt

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben