Berlin : Auf Lennons Spur

Themen – Trends – Termine

Hannes Heine

Gruseln im Planetarium. Erzählungen von H.P. Lovecraft, dem Meister der klassischen Horrorgeschichte, gibt es heute im Planetarium am Insulaner zu hören. Es liest der Synchronsprecher Simon Jäger (Matt Damon), für den Soundtrack sorgt das „Orchester der Schatten“. Beginn ist um 20 Uhr. mho

Mit Dampf durch Berlin. Eisenbahnromantiker kommen heute auf ihre Kosten. Gleich fünf Mal zieht eine Dampflokomotive nostalgische Wagen durch Berlin und um Potsdam herum. Auch der Nikolaus ist jedes Mal dabei und verteilt während der Fahrt Überraschungen an Kinder. Die Fahrt kostet 15 Euro, für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren sind es 8 Euro, jüngere Kinder fahren gratis mit. Abfahrten sind in Potsdam am Hauptbahnhof, in Wannsee und in Spandau. Informationen zum Fahrplan gibt es im Internet unter der Adresse www.berlin-macht-dampf.de. kt

Alternative Weihnacht. Ein „großes Adventsgeschichtenlesen“ veranstaltet Musiker und Autor Leonhard Lorek diesen Sonntag in der Bar Möbel-Olfe am Kottbusser Tor. Dabei trägt er aus dem „Buch vom Klauen“ vor. Beginn ist um19 Uhr. Im Anschluss gibt es Musik von dem Plattenteller.mho

Chinesische Neujahrsfeier. Am 27. und 28. Februar gastiert unter dem Motto „Mythen und Legenden“ die Global Gala zum Chinesischen Neujahr im Berliner ICC. Klassische und traditionelle Musik, Künstler und Musiker aus Ost und West sowie spektakuläre Bühnenbilder und Chinesischer Tanz erwarten die Zuschauer der weltweit vom TV-Sender NTDTV ausgestrahlten Veranstaltung, die dem westlichen Publikum das traditionelle chinesische Neujahrsfest nahe bringen möchte. Als Stargast wird der Klarinettist Giora Feidman erwartet. Karten kosten zwischen 24 und 64 Euro. Weitere Informationen gibt es unter www.galantdtv.de mho

Wenn Mia am morgigen Sonntag, dem internationalen Tag der Menschenrechte, in der Columbiahalle auftreten, werden die Elektropopper auf politische Texte verzichten. Nachdem es wegen des stark patriotischen Liedes „Was es ist“ und anschließender ungeschickter Äußerungen öffentliche Kritik an der Band gab, haben Sängerin Mieze und ihre Jungs auf dem aktuellen Album „Zirkus“ den Rückzug ins Private angetreten. Doch ganz wollen die Musiker auf Gesten des guten Willens nicht verzichten – und bleiben sich dabei treu.

Nachdem Mia in den vergangenen Jahren Greenpeace unterstützten und sich für die dazugehörige Single „Ökostrom“ auslachen ließen, der Menschenrechtsorganisation Pro Asyl halfen und eine Patenschaft für „Schule ohne Rassismus“ übernahmen, unterstützt die Band nun Amnesty International. Obwohl die Musiker die Studioarbeiten zu „Zirkus“ gerade erst hinter sich haben, nahmen sie für das Amnesty-Projekt „Make Some Noise“ eine eigene Version des John-Lennon-Songs „Mind Games“ auf. „Es ist sehr reizvoll, Lennon zu covern“, sagt Schlagzeuger Gunnar Spies . Die Single kann für 99 Cent im Internet heruntergeladen werden, die Erlöse kommen der Arbeit von Amnesty zugute.

Den Anfang hatten „Tokio Hotel“ gemacht, ihre Interpretation des Klassikers „Instant Karma“ erfreute sich bei Downloadern großer Beliebtheit. „Make Some Noise“ ist eine weltweite Kampagne. Yoko Ono, Frau des verstorbenen Beatles-Sängers Lennon, hat dafür die Rechte der Solotitel des Beatles-Sängers zur Verfügung gestellt. An dem Projekt beteiligen sich unter anderem auch The Black Eyed Peas und The Cure. Amnesty International verspricht für das kommende Jahr weitere Lennon-Coverversionen deutscher Bands.

Mia spielen am Sonntag ab 20 Uhr in der Columbiahalle, Columbiadamm 13 , Tickets kosten 25 Euro. Die Kampagne „Make Some Noise“ findet man im Internet unter www.amnesty.org/noise

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben