Berlin : Aufbaukost für Endverbraucher

Harald Martenstein liest im Tagesspiegel-Salon. Anmeldung am Dienstag

-

Der Konsument hat’s schwer. Er wird von Verkäuferinnen abgekanzelt, von der BfA des Betrugs verdächtigt, in ärztlichen Wartezimmern als Patientengut gestapelt, in kinderfreundlichen Urlaubsorten angespuckt, und am Ende kriegt er sogar noch ein Gewichtsproblem, genau dort, wo ehemals der athletisch geformte Waschbrettbauch war. Was der normale Mensch also dringend braucht, ist Trost. Halt. Stärkung. Harald Martenstein, Chefreporter des Tagesspiegels, Kolumnist der „Zeit“ und KischPreisträger, spendet all das. Wer ihn gelesen hat, kann gefasst in die Zukunft blicken.

Eine besondere Dosis Trost und Witz erwartet all diejenigen, die zum ersten Tagesspiegel-Salon im neuen Jahr kommen. An zwei aufeinander folgenden Donnerstagen wird Harald Martenstein aus seinen Kolumnen lesen, die in der „Zeit“ und im „Tagesspiegel“ erschienen sind. Sie sind auch in Buchform veröffentlicht: „Wachsen Ananas auf Bäumen?“ heißt die erste Sammlung, in der Martenstein seinem Sohn die Welt erklärt, erst vor kurzem kam „Vom Leben gezeichnet. Tagebuch eines Endverbrauchers“ heraus (beide Hoffmann & Campe).

Martensteins Gesprächspartner sind Tagesspiegel-Chefredakteur Lorenz Maroldt (20. Januar) und Norbert Thomma, Redakteur für besondere Aufgaben (27. Januar). Wie immer beim Tagesspiegel-Salon servieren die literarischen Köche von eßkultur Passendes, diesmal: Aufbaukost für Endverbraucher. Am Flügel tröstet Matthias Klünder auch die gebeutelten Konsumenten, die über ihre Erlebnisse in Wartezimmern und Warenhäusern nicht hinwegkommen. D.N.

Zeitung im Salon: Donnerstag, 20. und 27. Januar, 19.30 Uhr, im ehemaligen Restaurant Die Möwe (Palais Am Festungsgraben, Am Festungsgraben 1, Mitte). Eintritt (inkl. Essen) 10 Euro. Anmeldung ist erforderlich unter Tel.: (030) 26009 609. Das Telefon ist am Dienstag, 11. Januar, von 7.30 Uhr bis 20 Uhr besetzt. Die Zahl der Plätze ist begrenzt. Gehen mehr Anmeldungen ein, entscheidet das Los.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben