Berlin : Aufgetakelt zur Demo

Mit 3000 fein gemachten „Fiffis“ protestierten Tierhalter für mehr Toleranz gegenüber Hunden

Christian van Lessen

Es ist schon schwer, auf der Fiffy-Parade einen Fiffi zu finden. Die Hunde, so fiffi-artig sie auch aussehen mögen, heißen Max oder Anna oder auch Schröder. Aber um Namen geht es bei der Parade nicht, sondern um öffentliches Verständnis für Hund und Halter. „Es gibt so viel hundefeindliche Leute“, sagt Sandra Hamann. Die 18-Jährige ist mit ihrer Zwillingsschwester Sabine aus Wittenau angereist, und beide haben ihre Vierbeiner mitgebracht: Wolfsspitz Boncyhin, den kleinen Rottweiler Shivo und Dackelschäferhund Teddy. Ständig kontrollierten Leute auf Fahrrädern, ob die Hunde an der Leine seien, schimpft Sandra. Deshalb haben sich die Schwestern mit ihren Hunden zur Teilnahme an der Parade entschlossen, die gestern unter leichtem Knurren und Gebell von der Siegessäule über die Hofjägerallee zum Zoo und zurück führte.

3000 Zweibeiner sind gekommen. Mindestens 12000 Pfoten tapsen den Kurs entlang. Viele Hunde wirken richtig aufgetakelt: das Fell gewaschen, gefönt oder pink gefärbt, mit Blümchen garniert, auf dem Kopf ein Häubchen, den Leib im Faschingskostüm.

Illa trägt nur eine Bauchbinde mit der Aufschrift „Therapiehund“. Das Tier ist ein Musterexemplar an Sanftheit, Peter Schmandrer besucht mit ihr Senioren- und Blindenwohnheime. Auch Rettungshunde laufen mit, denn der Arbeitersamariterbund will zeigen, wie wichtig der Hund im Leben des Menschen ist. Es marschieren auch einige Kampfhunde auf, aber die sind friedlich. Und Gisela Düllberg vom veranstaltenden Hundstage e.V. formuliert ihr Anliegen: Mit der Parade soll dagegen protestiert werden, „dass Hunde und ihre Besitzer mit schwarzen Schafen in einen Topf geworfen und kollektiv verurteilt werden“. Von den Politikern fordern die Demonstranten mehr Auslaufgebiete in Berlin. Und während die Menschen Transparente zeigen, schauen viele, viele „Fiffis“ von der Straße aus sehnsüchtig hinüber – auf das Grün des Tiergartens.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben