AUFSCHWUNG MIT STIL : Verpackungsregeln

DIE IDEE

Bereits als das Konjunkturpaket II Anfang 2009 geschnürt wurde, ließ das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung ein einheitliches Erscheinungsbild entwerfen, das die Projekte anhand der Bauschilder als Konjunkturvorhaben erkennbar macht – ähnlich dem nach der Wende üblichen „Aufschwung Ost“-Symbol mit dem schräg nach oben gerichteten Pfeil im „A“.

DIE VORGABEN

Ein 16-seitiger „Styleguide“ der Bundesregierung definiert sowohl Verwendung („ausschließlich auf Bauschildern“) als auch die exakten Farbtöne des schwarz-rot-goldenen Logos (und die Graustufen für die Schwarz-Weiß-Version), die Typografie und das Layout. Dazu heißt es: „Die Wörter ,Wir bauen‘ und ,Zukunft‘ fungieren

senkrecht angeordnet wie Bausteine und visualisieren so das Thema. Der untere Teil (…) bildet die starke Basis der typografischen Einheit. Das übergeordnete Logo der Bundesregierung macht den Absender deutlich.“

DIE GRENZEN

Zusätzliche Informationen zum jeweiligen Projekt sind auf den Bauschildern ausdrücklich erlaubt – und Verfremdungen ebenso ausdrücklich verboten. Das gilt für farbige Hintergründe wie für Verzerrungen und andere Schriftarten als die vorgegebene „Times New Roman“ für den Haupttext. Der Abstand zwischen den Elementen ist definiert (Lücke über dem Haupttext = 3/4 der Schrifthöhe des Wortes „Zukunft“), und um das Logo herum gilt eine „Schutzzone“, die frei bleiben muss. obs

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben