Berlin : Aufstand am Beckenrand

Stammgäste des Kreuzberger Prinzenbades kämpfen für die beiden Damen von der Cafeteria

-

Es war nicht die Nachricht von der Messerstecherei am Tag zuvor (siehe Seite 11), die am Donnerstagmorgen unter den Stammgästen des Kreuzberger Prinzenbades Unruhe stiftete. Es war dieser Satz: „Dagmar und Tina haben gekündigt.“ Mittwoch standen sie noch wie gewohnt hinterm Tresen, gestern war Schluss. Die Kunden reagierten betroffen und zeigten sich kampfeslustig, Tenor: Das lassen wir nicht durchgehen.

Dagmar und Tina sind die beiden Frauen aus der Cafeteria. Sie haben seit sieben beziehungsweise sechs Jahren den Laden nicht nur im Griff, sondern führen ihn so, wie es Stammgäste lieben. Immer freundlich, immer mit einem Lächeln, immer die großen und kleinen Sonderwünsche der Gäste im Kopf. Den Kuchen haben sie selbst gebacken, mittags sogar ein warmes Gericht gezaubert. Dafür wurden sie von ihrem Chef zwar nicht bezahlt, aber von den Gästen geliebt. Eine Wespe sticht einen Gast auf der Sonnenterrasse? Dagmar und Tina haben in diesen Tagen frisch geschnittene Zwiebeln zur Hand, um mögliche Schmerzen zu lindern.

Selbst Bäder-Chef Klaus Lipinsky weiß um die innige Beziehung zwischen den beiden und ihren Gästen – und den Ruf, den sie haben. Der Pächter der Cafeteria, Thomas Flöter, hat keine Ahnung, warum die Frauen von jetzt auf gleich das Handtuch geworfen haben. „Es ist nichts vorgefallen, was für mich irgendwie gravierend war.“ Für die beiden Frauen aber offenbar schon. Über die Gründe schweigen sie sich aus, und für ihren ehemaligen Chef sind sie derzeit nicht zu sprechen. Ein besserer Job ist nicht der Grund.

Die Prinzenbad-Gemeinde ist so aufgebracht, weil das Bad und die Cafeteria für sie eine Einheit sind. Längst nicht jeder steht morgens früher auf, nur um seine Bahnen zu ziehen, sondern auch, um anschließend in der Cafeteria zu frühstücken. Das dämmert auch dem Pächter. Er signalisiert Gesprächsbereitschaft. Das tut auch Not. Denn die Stammgäste sind sich einig: Das Prinzenbad ohne Dagmar und Tina? Unvorstellbar! oew

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar