Berlin : Aus Air-Berlin-Maschine traten beißende Dämpfe aus

Flug mit Tücken. Gleich zwei Zwischenfälle gab es am Dienstag mit Air-Berlin-Maschinen. Foto: dpa
Flug mit Tücken. Gleich zwei Zwischenfälle gab es am Dienstag mit Air-Berlin-Maschinen. Foto: dpaFoto: dpa

Beim Entladen einer in Tegel gelandeten Air-Berlin-Maschine sind am Dienstag Dämpfe ausgetreten, die bei sechs Personen Husten und Atemwegsreizungen auslösten. Die Flughafenfeuerwehr, die per Notruf um 8.25 Uhr alarmiert worden war, musste anrücken, verstärkt um 14 Kollegen der Berliner Feuerwehr, die routinemäßig um Hilfe gebeten worden war. Auch Messgeräte kamen zum Einsatz.

Der Zwischenfall ereignete sich am Terminal C, die betreffende Maschine war aus Oslo gekommen. Nach Angaben von Flughafensprecher Lars Wagner war ein „alkalischer Feststoff“ aus einem Behälter entwichen. Insgesamt seien es 32 Behälter jeweils in der Größe von Schuhkartons gewesen, die offenbar nicht ausreichend gesichert worden seien.

Unter den Betroffenen, die eine Atemwegreizung erlitten, waren nach Wagners Angaben auch zwei Mitglieder der Besatzung, die über eine Außentreppe die Maschine verlassen und dabei den noch unbekannten Stoff eingeatmet hatten. Zur Sicherheit und Weiterbehandlung wurden fünf Personen ins Krankenhaus gebracht. Der sechste lehnte eine ärztliche Behandlung in der Klinik ab. Der Einsatz war gegen 9.20 Uhr beendet. Der übrige Flugbetrieb war nach Wagners Angaben nicht beeinträchtigt.

Nach Angaben von Air Berlin hatte die Maschine Alkaloidsalze an Bord. Es werde überprüft, ob die Fracht am Abflughafen Oslo ordnungsgemäß verladen wurde. Es sei üblich, dass solche Stoffe in der zivilen Luftfahrt befördert werden, sagte eine Sprecherin. Alkaloidsalze werden unter anderem in Medikamenten verwendet.

Ein zweiter Zwischenfall ereignete sich gestern auf einem Air-Berlin-Flug von Berlin nach Mallorca, der aus Sicherheitsgründen außerplanmäßig in Nürnberg landete. Nach Angaben der Fluggesellschaft hatte die Besatzung einen Geruch im vorderen Toilettenbereich festgestellt, der nicht eindeutig zuzuordnen gewesen sei. Die Passagiere wurden auf andere Flüge verteilt. kt, tabu, dpa

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben