AUS DEM GERICHT : AUS DEM GERICHT

Rentner zu Tode geprügelt

Weil er einen 79-jährigen Rentner in dessen Wohnung in Reinickendorf zu Tode geprügelt haben soll, steht seit Dienstag ein 38-jähriger Landschaftsgärtner vor Gericht. An die massiven Misshandlungen am 29. Mai könne er sich zwar nicht erinnern, sagte der Angeklagte. Kurz zuvor aber sei er durch das Opfer erneut sexuell belästigt worden. „Das wollte ich früher schon nicht, dann ist es passiert, mehr weiß ich nicht“, gestand er. Die Staatsanwaltschaft geht von einer verminderten Schuldfähigkeit des Gärtners „wegen Schwachsinns“ aus. Der Prozess wird am Dienstag fortgesetzt. K.G.

Freispruch für Frisbeespieler

Ein Problem ist Frisbeespieler Herbert Schmidt alias Alberto los: Ein Amtsrichter sprach den 55-Jährigen vom Vorwurf der Bedrohung frei. Es ging um einen Brief von Schmidt auf der Suche nach seiner Schwester, von der er in der Kindheit in einem Heim getrennt worden war. An das Jugendamt Bamberg schrieb er: „Eher laufe ich Amok, als dass ich aufhöre, meine Schwester zu suchen.“ Das Gericht sah darin keine strafbare Drohung. Einen Rat aber bekam Herbert Schmidt, der als Frisbeespieler Alberto im Görlitzer Park bekannt ist, vom Richter: „Sie sollten für den anderen Fall anwaltlichen Beistand suchen.“ K.G.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben