Berlin : AUS DEM GERICHT

Prozess gegen 28-Jährigen wegen Mordversuchs und Drogenhandels



Ein 28-Jähriger muss sich seit Dienstag wegen versuchten Mordes und Rauschgifthandels vor dem Landgericht verantworten. Der Mann soll im Juni bei einem Treffen in Kreuzberg gezielt auf den Kopf eines 24-Jährigen geschossen haben, um mit Drogengeldern fliehen zu können. Der junge Mann blieb unverletzt. Vor Gericht gab der Angeklagte zu, mit dem 24-Jährigen und dessen Bruder Drogengeschäfte gemacht zu haben. Außerdem gab er zu, zu dem Treffen gegangen zu sein, um den Brüdern Geld abzunehmen. Er bestritt aber, auf einen der Männer geschossen zu haben. Er habe nur aus einen „Warnschuss Richtung Boden abgefeuert“, weil die Brüder mit Messern auf ihn zugekommen seien. ddp

Verhandlung gegen Ex-Chef der Islamischen Föderation verschoben

Der Prozess musste verschoben werden: V., der sich als ehemaliger Geschäftsführer der Islamischen Föderation (IFB) wie berichtet wegen Betruges verantworten muss, beschäftigte das Landgericht gestern zunächst einmal mit Ablehnungsgesuchen und Einsprüchen. Nach vier Stunden wurde die Verhandlung vertagt. Möglicherweise könnte es am Dienstag zu einem zweiten Anlauf kommen, hieß es. Die Staatsanwaltschaft wirft V. 66 Betrugsfälle vor. Zwischen März 2001 und November 2005 soll er Fördergelder in Höhe von 1,2 Millionen Euro beantragt haben, von denen zumindest 830 000 Euro nicht für die vorgegebenen Zwecke – etwa Integrationsmaßnahmen – verwendet worden seien. K. G.

0 Kommentare

Neuester Kommentar