Berlin : AUS DEM GERICHT

Jugendliche als Drogenkurierin angeworben – vier Jahre Haft

Die dreifache Mutter dachte nur an das große Geld, als sie eine 18-Jährige für Drogengeschäfte anheuerte. Mehrere Tausend Euro hatten ihr Hintermänner versprochen. „Leider habe ich diese Leute in einem Lokal kennengelernt“, schluchzte die damalige Kellnerin Renata C. gestern vor Gericht. Die Jugendliche, die Renata C. im Mai 2006 gemeinsam mit einer Komplizin angeworben hatte, war wiederum mit einem Lohn von 1000 Euro geködert worden. Auftragsgemäß flog sie nach Istanbul und schmuggelte knapp drei Kilo Heroin in einem Koffer nach Berlin. Auf dem Flughafen Tegel aber wurde sie ertappt und später zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Im Falle von Renata C. gingen die Richter davon aus, dass sie auf der „mittleren Organisationsebene“ tätig war. Zwei Jahre wurde die 35-jährige Polin mit internationalem Haftbefehl gesucht und schließlich im März in ihrer Heimat gefasst. Wegen Drogenhandels und Anstiftung zur Einfuhr von Heroin wurde sie zu einer Gefängnisstrafe von vier Jahren verurteilt. K.G.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben