Berlin : AUS DEM GERICHT

-

Nach der Flucht aus der Verhandlung: 28-Jähriger nun doch verurteilt

Nach seiner Flucht aus dem Gerichtsgebäude vor knapp drei Monaten hat das Amtsgericht Tiergarten gestern einen 28-jährigen Angeklagten im zweiten Prozessanlauf wegen versuchten gemeinschaftlichen Diebstahls zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Im ersten Prozess war der Angeklagte während einer Verhandlungspause aus einem Toilettenfenster gesprungen und geflohen. Am 11. September war er der Polizei wieder ins Netz gegangen. Wegen der Flucht hatte sich Berlins Justizsenatorin Karin Schubert (SPD) in einer Sondersitzung des Rechtsausschusses im Abgeordnetenhaus verantworten müssen. „Sein Drang nach Freiheit“ habe ihn zur Flucht veranlasst, erklärte der wegen Diebstahls vorbestrafte Mann vor Gericht. Er wurde schuldig gesprochen, gemeinsam mit einem Mitangeklagten versucht zu haben, im April dieses Jahres in einen Getränkemarkt in Neukölln einzubrechen. Die Verteidigung kündigte Berufung an. ddp

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben