Berlin : Aus dem Geschäftsleben: Die Lausitz stellt sich vor

Ungefähr hundert Kilometer vom Berlin entfernt beginnt die Lausitz. Da nur die wenigsten Berliner etwas mit dieser Region und deren Kultur anfangen können, sind einige Lausitzer nach Berlin gereist um hier ihre Kultur zu präsentieren. Unter dem Motto "die Lausitz rollt an", stellte die Region gestern auf mehreren Etagen von Karstadt am Hermannplatz ihr handwerkliches Können, touristische und kulturelle Angebote vor.

Der Besucher konnte ein Stück Lausitzer Mentalität fühlen, als er die Ausstellung betrat. Unterlegt mit volkstümlicher Musik stellten regionale Gewerbe wie Landwebereien, Seidenmal- und Keramikwerkstätten ihr Handwerk vor. Der Lausitzer Heimatverein zeigte, dass er nicht nur Schafswolle spinnen, sondern auch Eier aufs Feinste und nach sorbischem Brauch verzieren kann. In der Lausitz werden Eier nicht nur Ostern, auch Pfingsten oder zur "Vertreibung des Winters" bemalt. Außerdem boten Fleischereien und Weinhandlungen aus der Lausitz ihre Spezialitäten zum Kauf und zur Probe an. Neben den Präsentationen des Handwerks wiesen die Oberbürgermeister der Städte Görlitz, Hoyerswerda und Bautzen auf das touristische Angebot der Gegend hin. So gehört in Hoyerswerda ein Bergbau- und Ofenmuseum zu den Sehenswürdigkeiten. Bautzen steht für die Tradition der sorbisch-katholischen Arbeitstracht. Görlitz, Europastadt und Anwärter für die Kulturhauptstadt 2010, bietet über 3600 denkmalgeschützte Objekte. pas

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben