Berlin : Aus den Bezirken: BVV-Bürgerfragestunde

CD

Charlottenburg-Wilmersdorf. Die erste Bürgerfragestunde vor Sitzungen der fusionierten Bezirksverordnetenversammlung findet am Donnerstag, dem 18. Januar, von 16 bis 16.30 Uhr im Rathaus Wilmersdorf am Fehrbelliner Platz 4 statt (BVV-Saal, 3. Etage). Fragen an das Bezirksamt oder die Bezirksverordneten müssen bis zum kommenden Montag schriftlich vorliegen. Die Adresse lautet: Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf, Vorsteher der BVV, Fehrbelliner Platz 4, 10 702 Berlin. CD

Bach und Bruch in der Kirche

Friedrichshain-Kreuzberg. Das E.T.A.-Hoffmann-Kammerorchester gibt am 20. Januar um 20 Uhr ein Konzert in der Kirche zum Heiligen Kreuz, Zossener Straße 65. Auf dem Programm stehen unter anderem Werke von Carl Friedrich Zelter, Max Bruch und Carl Philipp Emmanuel Bach. Der Eintritt 15 Mark, ermäßigt 12 Mark. kört

Wohnungsämter fusionieren

Lichtenberg-Hohenschönhausen. Jetzt gibt es nur noch ein Wohnungsamt im Großbezirk. Es hat seinen Sitz an der Möllendorffstraße 53 und ist montags bis donnerstags von 9 bis 18 Uhr sowie freitags von 9 bis 12 Uhr zu erreichen, Telefon: 55 04 69 66. Auch die Bürgerämter Egon-Erwin-Kisch-Straße und Möllendorffstraße 6 sind in Wohnungsfragen zuständig. bey

Der höchste Baum Berlins

Reinickendorf. Sie heißt "von Burgsdorf" und hat die Traummaße 43, 280, 205: die Lärche, die als höchster Baum Berlins gilt. Sie steht im Tegeler Forst und ragt 43 Meter in die Höhe, hat einen Stammumfang von 280 Zentimetern und ist 205 Jahre alt. Der Baum wurde gestern von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald gekürt, die sich allerdings nicht dafür verbürgen wollte, dass er wirklich der höchste ist. Rund 17 Meter fehlen der Lärche jedoch zum Bundessieg: Als höchster Baum Deutschlands gilt eine Douglasie in Baden-Württemberg. ddp

Posaunen in der Kirche

Steglitz-Zehlendorf. Die Posaunenklasse der Hochschule für Musik "Hans Eisler" geben am 13. Januar um 18 Uhr ein Konzert. Bei der Veranstaltung in der Kirche Zur Heimat, Heimat 24 in Zehlendorf-Süd, stehen unter anderem Werke von Debussy, Rimsky-Korsakow und Hindemith auf dem Programm. Der Eintritt ist frei. kört

Zwei Mal Falkenberg

Berlin. In unserem gestrigen Beitrag über das autofreie Wohnen haben wir das geplante Viertel falsch angesiedelt. Es soll nicht in jenem Falkenberg entstehen, das zu Lichtenberg-Hohenschönhausen gehört, sondern im gleichnamigen Ortsteil des Großbezirks Treptow-Köpenick. Tsp

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben