Berlin : Aus den Bezirken: Ernst-Ruska-Ufer eröffnet und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Adlershof. Es ist 1,5 Kilometer lang, 26 Meter breit und erschließt nun den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Adlershof: Das Ernst-Ruska-Ufer entlang dem Teltowkanal. Das Besondere: Eine 800 Tonnen schwere Stahlbetonplatte soll verhindern, dass Schwingungen auf nahe gelegene Forschungseinrichtungen einwirken. Ursprünglich sollte die Fahrbahn bereits vergangenes Jahr übergeben werden. Die neue Verbindung kostete 21,4 Millionen Mark. Der größte Teil kommt von der EU. 2004 erfolgt die Verlängerung der Straße bis zur neuen A 113. bey

Auf den Spuren der Barockzeit

Charlottenburg. Zu Erkundungen des barocken Charlottenburgs laden der Museumspädagogische Dienst, das Heimatmuseum und die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten unter dem Titel "Sommerakademie" ein. Es gibt Führungen zum rund 300 Jahre alten Haus Schustehrusstraße 13, einen von Musik untermalten Rundgang durch den Neuen Flügel des Schlosses Charlottenburg sowie eine Besichtigung des Schlossparks und der dortigen Rekonstruktionsarbeiten samt einem kleinen Menü. Dabei sind Gespräche mit verschiedenen Fachleuten möglich. Abends folgen Konzerte im Garten an der Schustehrusstraße. Termine sind der 16. Mai, 6. Juni, 18. Juli, 15. August und 12. September (jeweils 10 bis 17 Uhr). Die Teilnahme kostet 97 Mark. Anmeldung unter 28 39 74 44 oder 3430 3201. CD

Bürgersprechstunde

Charlottenburg-Wilmersdorf. Bürgermeister Andreas Statzkowski lädt für Sonnabend um 15 Uhr zu einer Sprechstunde ein. Anlässlich eines Aktionstags der Stadtreinigung gastiert er auf dem BSR-Betriebshof Ilsenburger Straße 20 in Charlottenburg. CD

Brunnen plätschert wieder

Marzahn. Der bronzene Brunnen der Generationen am Helene-Weigel-Platz ist für 80 000 Mark teilweise repariert worden. In diesem Monat nehmen die Fachleute noch das Becken in Angriff und verfugen die Klinkerplatten neu. Der Brunnen stammt vom Künstler Rolf Biebl, der die Anlage 1989 schuf. bey

Freiheitsglocke zurück

Schöneberg. Die Freiheitsglocke, die wegen eines Risses in einer bayerischen Gießerei repariert wurde, soll am heutigen Freitag gegen 13 Uhr zurück auf den Turm des Rathauses Schöneberg gehievt werden. Die Glocke bekommt auch einen neuen Stuhl und einen neuen Klöppel. Am nächsten Donnerstag, dem 10. Mai, wird sie offiziell wieder in Betrieb genommen. tob

"Aktion Noteingang"

Spandau. Auch das Spandauer Bezirksamt beteiligt sich jetzt an der Aktion Noteingang. Heute werden Bürgermeister Konrad Birkholz (CDU) und Verwaltungsstadtrat Axel Hedergott (SPD) die Aufkleber, die Opfern rechter Gewalt Zuflucht signalisieren, am Haupteingang des Rathauses an der Carl-Schurz-Straße befestigen. Gleichzeitig werden Hinweise auch an den anderen Dienstgebäuden angebracht. Zuvor hatten sich die beiden Parteien auf einen Kompromiss geeinigt. Weil die CDU auch linke Übergriffe einbezogen haben wollte, wird das Bezirksamt parallel ein generelles Anti-Gewalt-Konzept entwickeln. du-

"Kleine" Albrechtstraße feiert

Steglitz. Auf der Albrechtstraße zwischen Schützenstraße und Breite Straße gibt es am Sonnabend von 12.30 Uhr bis etwa 21 Uhr ein Fest. Veranstalter sind die Gewerbetreibenden und Dienstleister in dem Gebiet, die sich mit Darbietungen, Demonstrationen, Sketchen und Videos vorstellen. kört

Neue Waldspielgruppe

Wilmersdorf. Die Evangelische Familien-Bildungsstätte Wilmersdorf plant eine Waldspielgruppe für drei- bis sechsjährige Kinder und deren Eltern. Unter dem Motto "Draußen bei jedem Wetter" soll es jeweils donnerstags Ausflüge in den Grunewald geben. Der erste, zweistündige Termin beginnt am 17. Mai um 15 Uhr am S-Bahnhof Grunewald. Für insgesamt acht Nachmittage sind 60 Mark zu zahlen. Telefon: 853 53 52. CD

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar