Berlin : Aus den Bezirken: Transportverbot für Tiere und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Lichtenberg-Hohenschönhausen. Mit einem Krisenstab reagiert das Bezirksamt auf die Maul- und Klauenseuche (MKS). "Die Vorbereitung auf einen eventuellen Ernstfall ist wichtig, da es im Bezirk größere Tierbestände gibt, in denen die Seuche ausbrechen könnte," sagt der für Ordnungsaufgaben zuständige Stadtrat Rainer Polle (CDU). Dazu gehören der Tierpark, die Naturschutzstation Malchow sowie der Barnimer Naturschutzpark. Trotz Seuche bestehe aber zurzeit kein Anlass, den Tierpark zu meiden. Jedoch sollten die Tiere auf keinen Fall gefüttert oder gestreichelt werden, um das Virus nicht auf sie zu übertragen. bks

Albtraum Parkraum

Pankow. Der Bürgerverein Gleimiertel lädt am morgigen Donnerstag um 18 Uhr zu einem "Kiezratschlag" zum Thema Parkraumbewirtschaftung ein in den Kieztreff Gleimstraße 46-47 in Prenzlauer Berg. Neben Bezirkspolitikern nehmen Polizisten und die Betreiber der Max-Schmeling-Halle sowie des Colosseums, Velomax und CinemaxX, an dem Gespräch Teil. kört

70 Jahre verheiratet

Reinickendorf. In Reinickendorf feiern Margarete und Walter Buckert heute das seltene Fest der Gnadenhochzeit. Das Ehepaar ist seit 70 Jahren verheiratet. du-

Newroz-Fest in Spandau

Spandau. Newroz - das kurdische Neujahrsfest, wird am heutigen Mittwoch ab 18 Uhr auf dem Sportplatz am Fehrbelliner Tor (Schönwalder Straße Ecke Hohenzollernring) gefeiert. Das Bildungs- und Beratungszentrum "Hinbun" begeht damit gleichzeitig sein 20jähriges Jubiläum. Rund um ein großes Feuer gibt es Musik, Tanz und kurdische Spezialitäten. du-

Junge Artisten treten auf

Spandau. Im Festsaal des Evangelischen Johannesstiftes an der Schönwalder Allee 26 zeigen am heutigen Mittwoch junge Artisten der Zirkusgruppe "Charaivari", was sie in den Kursen der Gesundheitsförderung gelernt haben. Dazu gehören das Jonglieren, akrobatische Pyramiden, Balance und Clownerien. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei, über eine kleine Spende für Requisiten würden sich die Akteure freuen. du-

Prag, Auschwitz, Leningrad

Steglitz-Zehlendorf. Die Zeitzeugin Evelina Merova ist am heutigen Mittwoch zu Gast beim Evangelischen Jugendwerk. Die Pragerin, die als Kind nach Theresienstadt und dann nach Auschwitz deportiert wurde, berichtet ab 19.30 Uhr im "Hotel Morgenland" (Finckensteinallee 23-27, Lichterfelde) von ihrer Odyssee, die sie 1947 nach Leningrad und 1997 wieder nach Prag führte. -ry

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben