Berlin : Aus Fremdenhass: Türke und Iraner attackiert

-

In zwei Fällen wurden am Wochenende Ausländer aus Fremdenhass beschimpft und geschlagen. Ein 24jähriger Iraner wurde Sonntag früh um 5.20 Uhr von vier Unbekannten am S-Bahnhof Baumschulenweg in Treptow zunächst beschimpft und anschließend von zwei Männern geschlagen und getreten. Der Angestellte einer Bäckerei, der gerade Ware entlud, verlor dabei kurzzeitig das Bewusstsein. Er wurde am Kopf und an der Hand verletzt. Der polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen, die Täter wurden noch nicht gefasst.

Am Sonnabend war ein 33-jähriger türkischer Verkäufer an einem Gemüsestand am S-Bahnhof Kaulsdorf von zwei 25- und 26-jährigen Deutschen beleidigt worden. Sie grölten „Heil Hitler“ und warfen leere Bierflaschen auf den Türken. Dieser verletzte sich auf der Flucht vor den Angreifern leicht. Die betrunkenen Täter wurden in der Nähe festgenommen, der 26-Jährige stellte sich als Häftling heraus, der Freigang hatte. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben