Ausflug : Die besten Tipps fürs Wochenende in Brandenburg

Von Birnen, Äpfeln und Schlächtern: Der Herbst ist da, Zeit für ein paar schöne Ausflüge durchs Laub, oder? Hier haben wir ein paar Tipps für Sie parat.

von
Schön hier. Und auch gar nicht weit weg. Schloss Ribbeck.
Schön hier. Und auch gar nicht weit weg. Schloss Ribbeck.Foto: Claus-DieterSteyer

Ribbeck erleben.

Ein Besuch in dem von Fontane mit der Ballade vom wundersamen Birnbaum berühmt gemachten Dorf Ribbeck im Havelland kann am Samstag mit einem Konzert im Schloss verbunden werden. Ab 16 Uhr erklingen im Rahmen der Havelländischen Musikfestspiele unter dem Motto „Violoncello trifft Klavier“ Werke von Fauré, Beethoven und Rachmaninow. In Ribbeck sind die Ausstellung im Schloss und die Kirche geöffnet. Tel. 033 237 / 85 961, www.havellaendische-musikfestspiele.de

Fischzug verfolgen. Überall im Land werden jetzt Teiche abgelassen, um Karpfen und andere Fische zu fangen. Am Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle bei Angermünde kann man den Fischern am Sonnabend von 9 bis 15 Uhr bei ihrer Arbeit zusehen. Vom Bahnhof und von der Mühle verkehrt der Bus „Biberbahn“ bis zum Fischereihof. Vor Ort stehen Kremser zur Verfügung. Tel. 033 31 /26 040, www.blumberger-muehle.de

Äpfel kosten. Im Naturparkhaus Menz bei Rheinsberg dreht sich am Sonnabend zwischen 10 und 15 Uhr alles um den Apfel. Es gibt eine Ausstellung über alte Sorten, eine Saftpresse, Geschichten und natürlich Verkostungen. Die Naturwacht bietet eine Wanderung zu einer Streuobstwiese und Führungen durch den Sinnesgarten am Haus an. Telefonnummer: 0330 82 / 51 210.

Pückler zuhören. Der Schlosspark Babelsberg kurz hinter der Berliner Stadtgrenze kann am Sonntag bei einem unterhaltsamen Spaziergang erkundet werden. Die Führung durch sein Gartenkunstwerk übernimmt Fürst Pückler persönlich, bzw. ein in die Rolle geschlüpfter Schauspieler. Treffpunkt für die Tour ist um 14.30 Uhr vor dem Schloss Babelsberg. Erwachsene zahlen 10 Euro. Tel. 0331 /969 4200, www.spsg.de

Weltnaturerbe erwandern. Der zum Weltnaturerbe der Unesco gehörende Grumsiner Forst am Rande der Schorfheide wird am Sonntag während einer dreistündigen Wanderung vorgestellt. Auf der sechs bis acht Kilometer langen Tour sehen die Teilnehmer uralte Buchen, versteckte Gewässer, erstaunliche Hügel und einen richtigen Urwald. Treffpunkt ist die Kirche in Altkünkendorf (Autobahnabfahrt Joachimsthal der A 11). 033 44 / 333 200, www.berg-frei.de

Brecht hören. Auf die Spuren von Bertolt Brecht und Helene Weigel in Buckow in der Märkischen Schweiz begibt sich am Sonntag ein geführter Spaziergang. Er beginnt mit einer Besichtigung des ehemaligen Sommerhauses des Paares, das heute eine Ausstellung beherbergt. Auf dem Weg zu anderen authentischen Brecht-Orten werden Brecht-Texte gelesen. Treffpunkt ist um 12.30 Uhr das Brecht-Weigel-Haus in der Bertolt-Brecht-Str. 30. Tel. 033 433 / 467, www.brechtweigelhaus.de

Paretz durchstreifen. Ein Nachtwächter dreht am Sonntag ab 17.30 Uhr seine Runden durch das Dorf Paretz bei Potsdam, in dem Königin Luise einst ihre glücklichsten Jahre verlebte. Interessierte können den Mann, der auch als Gemeindediener, Bote, Schlächter und Schafscherer diente, auf seinem Rundgang zwischen Schloss, Kirche und anderen markanten Orten begleiten. Unterwegs könnten allerdings Scharlatane dem Nachtwächter auflauern. Treff ist die Kasse im Schloss. Tel. 033 233 / 73611, www.spsg.de

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben