Ausflugsserie: Doberlug-Kirchhain : Liebe und Hass zwischen Preußen und Sachsen

Kultur erleben in Brandenburg: Die schönsten Ausstellungen, Opern und Open-Air-Feste – zweite Folge: Doberlug-Kirchhain. Mehr dazu jetzt im gedruckten Tagesspiegel.  

Claus-Dieter Steyer
Letzte Arbeiten am Schloss in Doberlug, das bis vor acht Jahren ...Weitere Bilder anzeigen
Foto: Kitty Kleist-Heinrich
29.05.2014 14:26Letzte Arbeiten am Schloss in Doberlug, das bis vor acht Jahren ...

Am Freitag erscheint in der gedruckten Ausgabe des Tagesspiegels die zweite Folge der neuen Ausflugsserie „Kultur erleben in Brandenburg“. Diesmal widmen wir uns der Stadt Doberlug-Kirchhain im Südwesten, die die erste Brandenburgische Landesausstellung ab dem Pfingstwochenende beherbergt. Diese steht unter dem Titel „Preußen und Sachsen. Szenen einer Nachbarschaft“. Anlass ist der Wiener Kongress, der vor 200 Jahren große sächsische Gebiete den Preußen zuschlug. Die Gründe dafür haben wir recherchiert und aufgeschrieben.  

Bei unseren Rundgängen sind wir auf erstaunliche Dinge in der Kleinstadt gestoßen. So erstrahlt das große Schloss das erste Mal seit mehr als 200 Jahren wieder im schönsten Glanz. Erst 1989 zogen hier Soldaten der Nationalen Volksarmee ab. Alle Spuren der Waffenkammern, Speisesäle, Mannschaftsunterkünfte und Werkstätten sind beseitigt worden. Nun finden in der ersten Etage Kunstwerke aus vielen europäischen Schatzkammern einen würdigen Rahmen.

Beim Rundgang durch den Ort haben wir alte Weinkeller entdeckt, in denen heute wieder Gäste willkommen sind. Eine alte Herberge aus dem 17. Jahrhundert lädt zum Schlafen ein und in einem einzigartigen Museum werden bis heute  Tierhäute gegerbt. Alle finden sich auf einer praktischen Karte, die der Zeitungsausgabe beiliegt.

Es gibt außerdem auf der Zeitungsseite ein Gewinnspiel, in dem wir unter den richtigen Einsendern Hotelübernachtungen, Eintrittskarten, Bahn-Tickets und Bücher verlosen.

 

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben