Ausflugstipps fürs lange Wochenende : Komm, wir fahren nach Brandenburg

Noch nichts vor für die freien Tage? Wir haben Tipps für Ausflüge ins Umland: Zum Beispiel auf den Grenzspuren zum Schloss Glienicke. Oder zum Oktoberfest im kleinen München.

Claus-Dieter Steyer
Blick auf das Casino am Schloss Glienicke.
Blick auf das Casino am Schloss Glienicke.Foto: Thilo Rückeis

Auf Grenzwegen im Welterbe.

Bis vor 25 Jahren machten die Grenzsperren auch vor den historischen Gartenanlagen in Potsdam nicht halt. Auf einem Spaziergang von der Glienicker Brücke zur einstigen DDR-Exklave Klein-Glienicke und weiter bis in den Park Babelsberg werden am Freitag Stationen der Teilung erklärt. Treffpunkt ist um 14 Uhr die Kasse des Schlosses Glienicke in der Königstraße.

Anmeldung erbeten unter Tel. 0331 / 96 94 200, www.spsg.de.

Kräuter und Keramik im Kloster.

Ausflügler mit Interesse an Heilkräutern, Keramik aller Art und Kunsthandwerk finden von Freitag bis Sonntag viele Angebote in der Klosterruine Chorin bei Eberswalde. Am Freitag geht es um 11 Uhr los, an den anderen Tagen ist der Markt von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Konzerte, Künstlergespräche, Kindertheater und Führungen ergänzen die Veranstaltung. Wegen der Sperrung der Brücke über den Oder-Havel-Kanal sollten Autofahrer aus Berlin die Ausfahrt Chorin der A11 nutzen.

Tel. 0333 66 / 70 377, www.kloster-chorin.org.

Erinnern und genießen.

Die Havelländischen Musikfestspiele bieten am Freitag ab 16 Uhr im Schloss Ribbeck im Havelland eine Kombination zwischen Gespräch und Musik. Landrat Burkhard Schröder und Verfassungsgerichtspräsident Jes Möller sprechen über die deutsche Einheit, während den musikalischen Teil Jan Wessely (Solo-Horn), Marco Reiß (Violine) und Elena Kolesnitschenko (Klavier) bestreiten.

Tel. 033237 / 859 63, www.havellaendische-musikfestspiele.de.

Mit Zug und Ton.

Im Ziegeleipark Mildenberg zwischen Gransee und Zehdenick zieht an allen drei kommenden Tagen wieder eine Dampflok einen Tonlorenzug mit viel Platz für Touristen über das Gelände. Um 12 und 14 Uhr beginnen die Fahrten im Bahnhof am Museumshafen. Im Ziegeleipark kann sich außerdem jedermann als Handwerker ausprobieren.

Tel. 033 07 / 31 04 10, www.ziegeleipark.de.

Lass die Großeltern ran.

So wie an jedem ersten Freitag im Monat gehört auch der 3. Oktober im Spielzeugmuseum Kleßen im Havelland den Senioren. Zwischen 11 und 17 Uhr erhalten sie Führungen zu den Lieblingsdingen aus ihrer Kindheit und können sich an der Eisenbahnanlage als Lokführer beweisen. Kinder sind natürlich immer willkommen. Kaffee und Kuchen gibt es im benachbarten Museumscafé.

Tel. 033 235 / 29 311, www.spielzeugmuseum-havelland.de.

Auf schmaler Spur.

Brandenburgs einzige Schmalspurbahn „Pollo“ fährt von Freitag bis Sonntag wieder wie bis in die 1960er Jahre zwischen Mesendorf und Lindenberg bei Pritzwalk. Um 10, 12.30 und um 15 Uhr setzt sich der nostalgische Zug in Mesendorf in Bewegung und fährt nach kurzem Aufenthalt wieder zurück. In Lindenberg ist das Kleinbahnmuseum geöffnet.

www.pollo.de.

Ins kleine München fahren.

Da es im südwestlichsten Zipfel Brandenburgs auch ein München gibt, wird dort ebenfalls Oktoberfest gefeiert. Von Freitag bis Sonntag geht es rund ums Festzelt in der Nähe von Uebigau-Wahrenbrück im Landkreis Elbe-Elster. In die Maßkrüge fließt nur original bayerisches Bier, heißt es. Ein Höhepunkt ist das traditionelle Weißwurstwettessen.

Tel. 035 365 / 8220.

Mit Pückler bummeln.

Ein Stadtführer schlüpft am Sonnabend ab 15 Uhr in die Rolle des Fürsten Pückler und erklärt den Schlossgarten Glienicke. Dabei erfahren die Teilnehmer viele Details aus dem Leben des durch seine Reisebeschreibungen, Eskapaden und Affären bekannt gewordenen Gartenarchitekten und erhalten Einblick in die Kunst der Gartengestaltung. Treffpunkt ist die Schlosskasse.

Tel. 030 / 805 86 750, www.spsg.de.

Fisch und Fleisch probieren.

Das beliebte Fischerfest in Fangschleuse im östlichen Berliner Umland findet am Sonnabend von 14 bis 22 Uhr im Bootshaus am Werlsee in der Erlenstraße statt. Die Gäste können sich auf frischen Fisch, Suppe und Fleisch aus der Gulaschkanone, Verkaufsstände und Musik freuen.

Tel. 03362 / 585 584, www.fangschleuse.de.

Äpfel und Kartoffeln kosten.

Das Naturparkzentrum Barnim-Panorama in Wandlitz lädt am Sonntag von 11 bis 17 Uhr zum Erntefest mit traditionellem Handwerk und Produkten aus der Region. Fachleute erklären beste Blumensorten für Balkon und Garten, bestimmen Pilze und stellen Apfel- und Kartoffelraritäten vor. Fürs Agrarmuseum in der Breitscheidstraße 8 gelten reduzierte Eintrittspreise.

Tel. 033 397 / 68 1920, www.barnim-panorama.de

In geheimen Bunker klettern.

Die einstige Führungsstelle der Stasi in Biesenthal, nördlich Berlins, kann am Sonnabend und Sonntag zwischen 9 und 16 Uhr besichtigt werden. Unter fachkundiger Führung geht es zwei Etagen unter die Erde, wo Temperaturen um 8 Grad Celsius herrschen. Die Mitnahme einer Taschenlampe ist empfehlenswert. Erwachsene zahlen 10 Euro, Kinder 5. Der Bunker befindet sich an der Ruhlsdorfer Straße in Richtung Sophienstädt / Ruhlsdorf. Kurz vor der Überführung der A 11 muss man nach links zum Kompostierplatz abbiegen. Der Weg ist ausgeschildert.

Tel. 033397 / 21490, www.ddr-bunker.de.

Rocklegenden hören.

Die Bands Puhdys, City und Karat treten am Sonnabend um 20 Uhr gemeinsam in der Stadthalle Cottbus auf. Die Gruppen, die zusammen mehr als 120 Jahre auf der Bühne stehen und 40 Millionen Alben verkauft haben, spielen aber auch solo. Zum Repertoire gehören neue und alte Lieder. Eine Stunde vor Beginn beginnt der Einlass. Es sind noch Stehplatztickets für 43,65 Euro zu haben.

Tel. 0355 / 75 42 444, www.cmt-cottbus.de.

1 Kommentar

Neuester Kommentar