Ausflugstipps fürs Wochenende : Flöte und Dudelsack auf dem Schloss Belvedere

Dampflokomotiven, Literatur im Freien, Gratiskonzerte, eine unterirdische Nachrichtenzentrale, von Jerusalem träumen oder Gaudi beim Hafenfest. In Brandenburg gibt es dieses Wochenende ein volles Programm alle Geschmäcker. Vom Technikaffinen bis zum Sportler.

Sonnabend und Sonntag finden im Aussichtsschloss Belvedere zwei kostenlose Konzerte statt.
Sonnabend und Sonntag finden im Aussichtsschloss Belvedere zwei kostenlose Konzerte statt.Foto: dpa

Dampfen und Schnaufen.

Freunde alter Dampflokomotiven können am Wochenende wieder die schwere Technik bestaunen, anfassen, riechen und mit ihr eine Runde drehen. Am Bahnhof Wittenberge wird im Eisenbahnmuseum Sonnabend und Sonntag jeweils von 10 bis 16 Uhr zu Ausstellungen und Mitfahrten auf einem Führerstand eingeladen. Die Museumsbahn „Pollo“ in der Prignitz bei Pritzwalk hat sich für dieses und das kommende Wochenende von der Insel Rügen eine Schmalspurbahnlok ausgeliehen; im Ziegeleipark Mildenberg bei Zehdenick steigt das 1. Märkische Feldbahnfest mit vielen Attraktionen.

www.dampflok-wittenberge.de, www.pollo.de, www.ziegeleipark.de

Flöten und Dudelsack hören. Der Potsdamer Pfingstberg mit dem Aussichtsschloss Belvedere bildet am Sonnabend und Sonntag jeweils ab 15 Uhr die Kulisse für zwei kostenlose Konzerte. Am Samstag spielt die Gruppe „Lamiks Tura“ internationale Folklore mit Dudelsack, Kontrabass, Knopfakkordeon, Scheitholz, Gitarre, Mandoline und Flöte. Einen Tag später präsentiert das „Potsdamer Flötett“ Musik aus drei Jahrhunderten. Tel. 0331 / 2005 7930, www.pfingstberg.de

Im Garten lesen. Bei einer kostenlosen Gartenlesung im Landschaftspark des Schlosses Nennhausen im Havelland bei Rathenow werden am Sonnabend Erinnerungen an Gastgeber und Gäste dieses Ortes aus den vergangenen Jahrhunderten wach. Die Besucher hören Texte von Fouqué, Varnhagen, Hoffmann, Chamisso und anderen. Um 18 Uhr gibt es einen Vortrag über Effi Briest. Bei schlechtem Wetter wird in die Orangerie ausgewichen. Tel. 0338 78 /60 505, www.schloss-nennhausen.de

Bunkertüren öffnen. Die unterirdische NVA-Nachrichtenzentrale in Wollenberg bei Bad Freienwalde kann am Sonnabend und Sonntag zwischen 10 und 18 Uhr besichtigt werden. Auf dem Gelände gibt es zudem Vorträge, Ausstellungen, eine Gulaschkanone und Rundfahrten mit einem sowjetischen Geländewagen. Tel. 033 44 / 498 65,

www.bunker-wollenberg.eu

Geschichte erradeln. „Spione, Grenzer, Mauerstücke“, heißt eine am Sonntag vor dem S-Bahnhof Griebnitzsee beginnende Radtour. Ab 11 Uhr führt sie in dreieinhalb Stunden durch Steinstücken, am Griebnitzsee entlang, durch Klein Glienicke, die Villenkolonie Babelsberg, zur Glienicker Brücke und durch den Neuen Garten bis zum Holländischen Viertel in Potsdam. Unterwegs wird die Villa Schöningen mit ihrer Ausstellung besichtigt. Räder können nach Anmeldung am Bahnhof ausgeliehen werden. Tel. 0331 /27 55 88 99,

www.potsdamtourismus.de

Markgemälde besichtigen. Anlässlich seines 70. Todestages würdigt das Museum der Havelländischen Malerkolonie in Ferch am Schwielowsee den Maler Johannes Hänsch mit einer Ausstellung. Der 1875 geborene Künstler gilt als profunder Porträtist der märkischen Landschaft. Zur Eröffnung lädt das Museum am Sonntag um 17 Uhr zu einem Vortrag ein. Zu sehen sind die Bilder bis zum 19. Juli. Tel. 033 209 / 210 25,

www.havellaendische-malerkolonie.de

Nach Jerusalem träumen. Der Reiseschriftsteller Wolfgang Büscher stellt am Sonntag ab 16 Uhr im Schloss Sacrow bei Potsdam sein Buch „Ein Frühling in Jerusalem“ vor. Die Gäste lernen dabei diese magische Stadt in vielen Facetten kennen.
Tel. 0331 / 505 2144, www.ars-sacrow.de

Wandern und Staunen. Die ehemaligen Rieselfelder bei Berlin-Buch haben sich längst in einen vielfältigen Landschaftspark verwandelt. Überzeugen können sich davon die Teilnehmer einer Wanderung am Sonntag. Treffpunkt ist um 10 Uhr der S-Bahnhof Buch. Ein Naturwächter zeigt in den drei Stunden auch das Gut Hobrechtsfelde mit seiner Ausstellung im historischen Kornspeicher.

Tel. 033 397 / 670 317 oder 0175 / 721 30 84, www.naturwacht.de

Im Pappboot schippern. Spaß und Gaudi stehen beim Hafenfest Rheinsberg am Sonnabend ab 11 Uhr im Mittelpunkt. So beginnt um 12 Uhr an der Uferpromenade eine Regatta mit Pappbooten. Besucher können auch Kutterboote und andere Wasserfahrzeuge erleben.

Tel. 0339 31 / 3 80 35, www.heimatverein-rheinsberg.de

Ste

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben