Ausgebremst : U-Bahn: Das Jahr der Sperrungen beginnt

Seit Freitag heißt es bei der U-Bahn bauen statt fahren: Mit Arbeiten an der U-Bahnlinie 1 beginnt am Gleisdreieck das Jahr der Großbaustellen. Beinahe 100 Jahre haben den Anlagen zugesetzt.

Klaus Kurpjuweit

Umsteigen heißt es von heute an für täglich Tausende von Fahrgästen auf der U-Bahn-Linie U 1 (Warschauer Straße–Uhlandstraße). Bis zum 23. April ist der Verkehr zwischen Gleisdreieck und Wittenbergplatz wegen Bauarbeiten unterbrochen. Von heute bis zum Betriebsbeginn am Montag ist die Sperrung auf den Abschnitt Kottbusser Tor–Wittenbergplatz erweitert. Die Arbeiten an der U 1 sind der Start einer Reihe von Großbaustellen bei der U-Bahn.

Am Bahnhof Gleisdreieck müssen die Stahlbrücken und Viaduktbögen der Hochbahnstrecke erneuert werden. Sie sind fast hundert Jahre alt. Vor allem der Bahnhof, der nach einem Umbau 1912 eröffnet worden ist, sei vom Rost „zerfressen“, sagt U-Bahn-Bauchef Uwe Kutscher. Zunächst muss der große Abschnitt bis zum Kottbusser Tor unterbrochen werden, damit am Gleisdreieck eine Bauweiche eingebaut werden kann. Erst damit ist es möglich, in der Bauzeit zwischen Warschauer Straße und Gleisdreieck fahren zu können. Am Gleisdreieck geht die Fahrt dann mit der U 2 (Pankow–Ruhleben) weiter. Im November wiederholt sich dann alles, wenn das andere Gleis im Bahnhof saniert wird. Und im nächsten Jahr ist dann die die U 1 unterquerende U 2 an der Reihe.

Jannowitzbrücke bleibt bis Mitte August nur einseitig zugänglich

Vom 16. März bis zum 23. April fahren auch keine Züge auf der U 5 (Alexanderplatz–Hönow) zwischen Tierpark und Biesdorf-Süd. Weil überraschend die S-Bahn für mehrere Wochenenden ebenfalls Arbeiten angekündigt habe, könnten Fahrgäste hier nicht immer auf die S-Bahn ausweichen, sagte Kutscher.

Zwischen den Arbeiten am Gleisdreieck saniert die BVG den 1,7 Kilometer langen Hochbahnabschnitt der U 2 von der Eberswalder Straße bis zur Vinetastraße in Pankow. Voraussichtlich vom 22. Mai bis zum 12. Oktober ist der Abschnitt zwischen Schönhauser Allee und Pankow gesperrt. Weil wegen der Arbeiten an der Hochbahn auch die Straßenbahn auf der Schönhauser Allee nicht fahren kann, müssen Fahrgäste auf Ersatzbusse oder die S-Bahn ausweichen. An zwei Wochenenden wird zudem die Kreuzung Schönhauser Allee/Bornholmer Straße voll gesperrt, um die alte U-Bahn-Brücke ausbauen und durch einen Neubau ersetzen zu können.

Von Mitte Juni bis September wird werktags nach 22 Uhr abschnittsweise der Verkehr auf der U 9 (Rathaus Steglitz–Osloer Straße) eingestellt, damit die Signalanlagen erneuert werden können. Vier Wochen lang fahren im Oktober/November auch auf der U 7 (Rudow–Spandau) zwischen Rudow und Grenzallee keine Züge, und im November/Dezember bleibt der Abschnitt Nollendorfplatz–Spichernstraße der U 3 (Nollendorfplatz–Krumme Lanke) dicht. Noch bis Mitte August halten Züge im Bahnhof Jannowitzbrücke jeweils nur in einer Fahrtrichtung, weil die Station saniert wird.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben