• AUSLAUFMODELL: Für fünf Millionen Passagiere gebaut, heute fliegen dort zehn Millionen

AUSLAUFMODELL : Für fünf Millionen Passagiere gebaut, heute fliegen dort zehn Millionen

Bei seiner Eröffnung

am 23. Oktober 1974 galt der für fünf Millionen Passagiere im Jahr konzipierte Flughafen Tegel- Süd als einer der modernsten Airports Europas. Er sollte Tempelhof ergänzen, doch als nach dem Transitabkommen mit der DDR die Fluggastzahlen sanken, wurde 1975 der gesamte West-Berliner Zivilluftverkehr nach Tegel verlegt. 1989 mussten in der sogenannten Nebelhalle neben dem Flugsteigring zusätzliche Abfertigungsschalter eingebaut werden. Im Jahr 2000 wurden zehn Millionen Passagiere gezählt, ein Jahr später das Terminal E als Überbauung eines Parkhauses eröffnet. 2007 ging der überwiegend von Air Berlin genutzte Terminal C mit einer Zusatzkapazität von 2,5 Millionen Passagieren in Betrieb und wurde seither zweimal erweitert.

Die offizielle
Kapazität des Flughafens wird von der Betreibergesellschaft auf 11,5 Millionen Fluggäste beziffert. Tatsächlich musste Tegel 2011 bereits 16,9 Millionen Reisende verkraften. In diesem Jahr waren es bis Ende Juli bereits 10,17 Millionen, was einer Wachstumsquote von 6,8 Prozent entspricht. Damit dürfte bis zum Jahresende die Zahl von 18 Millionen Passagieren erreicht werden. du-

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben