Ausstellung : Architektenentwürfe zum Ex-KGB-Gefängnis

Im Potsdamer Kulturministerium hat eine Ausstellung über Entwürfe für das künftige Aussehen des früheren KGB-Gefängnisses an der Leistikowstraße eröffnet. Den Wettbewerb gewann ein Münchner Architektenbüro.

Potsdam - Zu sehen sind zwölf internationale Beiträge von Architekten, die am Realisierungswettbewerb "Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße 1 - ehemaliges KGB-Gefängnis" teilgenommen hatten, so der Sprecher des Kulturministeriums, Holger Drews. Alle Entwürfe beschäftigten sich mit der zukünftigen Ausgestaltung des Hauses.

"Es ging eher darum, den derzeitigen Zustand zu konservieren", erklärte Drews. So habe es auch die Idee gegeben, über das Gebäude eine Glaskuppel zu setzen. Letztendlich habe sich die Fachjury für den Entwurf des Architekturbüros Brune aus München entschieden. Nach Angaben des Ministeriums wird diese Idee mit Mitteln des Bundes, der Europäischen Union und der Unterstützung des Sparkassenverbands sowie der Sparkasse umgesetzt.

Die Jury begründete ihre Entscheidung mit den Worten: "Mit dem Siegerentwurf gelingt die Einbindung in die Potsdamer Kulturlandschaft mit ihren charakteristischen Sichtachsenbezügen. Der geplante eingeschossige Neubau, in direkter Nachbarschaft zum KGB-Gefängnis, ist sehr zurückhaltend im Entwurf und wird nicht durch Symbolik oder Überformung als Mahnmal wirken".

"Letztes erhaltene Ex-KGB-Gefägnis"

"Das authentische Gebäude wird nach seiner behutsamen Sanierung das eigentliche Exponat der künftigen Dauerausstellung sein und den Besuchern präsentiert werden", sagte Kulturministerin Johanna Wanka (CDU).

Das ehemalige Gefängnis des sowjetischen Geheimdienstes KGB befindet sich am Rande des Neuen Gartens. Nach Angaben des Vereins "Gedenk- und Begegnungsstätte Ehemaliges KGB-Gefängnis Potsdam" ist es "das einzige noch erhaltene Gefängnisgebäude des sowjetischen Geheimdienstes in Deutschland". Die Ausstellung im Kulturministerium in der Dortustraße 36 in Potsdam ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr geöffnet. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben