Ausstellung : Rockstar ist ganz Ohr

Eine Hommage an das Geschenk des Hörens in Berlin-Mitte: Der Musiker Bryan Adams hat berühmte Kollegen fotografiert - für eine Aktion, die vor Hörschäden warnt.

Elisabeth Binder
adams
Hinhören, bitte. Musiker Bryan Adams in seiner Fotoausstellung "Hear the World", die am Donnerstag eröffnet wurde. -Foto: ddp

Popstars und ihre Fans laufen besonders leicht Gefahr, ihren Hörsinn zu verlieren. Denn sie halten sich gern und oft an extrem lauten Orten auf – wie Konzertarenen oder Clubs. Anders als Brillen, die nicht nur von Elton John als Ausdruck der Persönlichkeit und modisches Accessoire eingesetzt werden, haftet Hörgeräten immer noch ein bisschen der extrem uncoole Geruch von Seniorenheimen an. Das soll sich ändern.

Ausgerechnet Popstars sind nun angetreten, die Welt auf „das Geschenk des Hörens“ aufmerksam zu machen. „Hear the World“ ist der Titel einer Fotoausstellung von Bryan Adams, die gestern mit einem glanzvollen Fest in den Römischen Höfen eröffnet wurde. Schon vorab ließ sich der charmante Kanadier, der seiner geräuschintensiven Berufung als Sänger die stille Betätigung als Fotograf hinzugefügt hat, mit seinen Werken ablichten. Seine Fotografien sind Aufnahmen von Botschaftern dieser Hörkampagne, die alle durch ihre Kunst gefährdet sind: Amy Winehouse und Rod Stewart, Annie Lennox und Dionne Warwick, Mick Jagger und Joss Stone, Kelly Osbourne und Placido Domingo, Harry Belafonte und Smokey Robinson, aber auch Franka Potente und Jerry Hall.

Sie alle hat der Popstar in eindeutigen Positionen aufgenommen, mit der Hand am Ohr oder hinter dem Ohr. „Ich hoffe, dass die Ausstellung einen Beitrag leistet, die Menschen auf den unschätzbaren Wert ihres Gehörs aufmerksam zu machen“, wünscht sich Bryan Adams.

Für die rund 800 Gäste, die am Abend zur Vernissage in die Römischen Höfe in der Charlottenstraße geladen waren, darunter zahlreiche Prominente wie Jette Joop, Volker Schlöndorff, Michael Ballhaus und Helen Schneider, gab es zwischen den Bildern reichlich Anregungen zum Nachdenken. „Haben Sie jemals darüber nachgedacht, was für eine Bedeutung das Hören für Ihr Leben hat? Oder: „Für die meisten Menschen ist gutes Hören eine Selbstverständlichkeit – bis sie es verlieren. Und das gilt, siehe Beethoven, nicht nur für die Freunde der Popmusik.

Präsentiert wird die Aktion von dem Schweizer Unternehmen Phonak, das unter anderem Rockstars mit Sicherungssystemen gegen übermäßige Dezibel ausstattet und erreichen will, dass „Hörgeräte nicht länger Versteckgeräte sind“, wie Phonak-Vorstand Valentin Chapero erläuterte. Das Unternehmen unterstützt unter anderem mit einer Stiftung Menschen mit Hörproblemen und schafft Mittel zur Prävention. Ein Mittel ist das Bewusstsein dafür, dass „das Gehör zu wichtig ist, um es zu ignorieren“. Schätzungsweise 500 Millionen Menschen sind weltweit von der Beeinträchtigung ihrer Hörfähigkeit betroffen. Viele kapseln sich aus falscher Scham ab, zum Beispiel, weil sie es peinlich finden, ein Hörgerät zu tragen. „Das Sehen verbindet den Menschen mit den Dingen, das Hören mit den Menschen“, sagt Chapero.

Bryan Adams (Everything I do“, „Summer of 69“) will mit seinen Fotos helfen, dass Menschen ihr Gehör „schützen und schätzen“. Viele seiner Fotos erscheinen in Hochglanzmagazinen, darunter seinem eigenen „Zoo“-Magazin.

Ein Teil der Ausstellung zeigt, welchen Lautstärken man im Alltag ausgesetzt ist. Kaum zu schlagen ist der Start eines Flugzeugs mit 160 dB. Dagegen hat selbst ein „sehr lautes Rockkonzert“ nur 132 dB. Das Geräusch des Atmens liest sich deutlich verträglicher mit 10 Dezibel. Mit wie viel Dezibel Stimmengewirr bei einer glamourös inszenierten Vernissage zu Buche schlägt oder der Verkehr Unter den Linden an einem schönen Frühlingsabend, war nicht verzeichnet. Dafür fand sich zwischen den Bildern dieser Satz: „Hören zu können, heißt, den Klang der Welt zu erleben.“

Bis 11.6. jeweils von 12 bis 20 Uhr in der Woche und von 10 bis 18 Uhr am Wochenende. Unter den Linden 10, Eingang Charlottenstraße. Eintritt frei. Die Werke können zugunsten der Hear the World Foundation im Internet auch unter der Adresse www.hear-the-world.com/exhibition ersteigert werden.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben