Berlin : AUSWANDERER

„In New York sitzen in einer Straße mehr Sammler als in ganz Berlin“, knurrte Raffael Jablonka, als er Anfang 2010 seinen Rückzug nach Köln bekannt gab – und sich zum Trost gleich eine ganze Kirche als neue Galerieadresse zulegte. Hochfliegende finanzielle Erwartungen werden in der Hauptstadt sofort bestraft. Das mussten auch Galerien wie Bodi einsehen, oder Haunch of Venison, die zum Imperium des Auktionshauses Christie’s gehört. Aber auch Standorte von kleineren, ambitionierten Galeristen haben in jüngerer Zeit geschlossen. Martin Rinderknecht und Petra Maendler setzten in Mitte 18 Monate lang auf Design – vergeblich. Gitte Weise ist schon im Sommer 2010 nach Sidney gezogen. Vielleicht trifft sie dort bald auf Matthias Arndt: Er zieht aus persönlichen Gründen nach Australien, hält aber seine Räume an der Potsdamer Straße für künftige Projekte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben