Ausweichlandung in Tegel : Gerissene Cockpitscheibe in Lufthansa-Maschine

Eine in Frankfurt gestartete Maschine der Lufthansa musste am Mittwoch in Berlin Tegel außerplanmäßig landen. Die Cockpitscheibe war gerissen. Das Flugzeug wollte nach Tallinn.

von

Ein Riss in der Cockpitscheibe zwang eine Maschine der Lufthansa zum außerplanmäßigen Stopp in Berlin.
Ein Riss in der Cockpitscheibe zwang eine Maschine der Lufthansa zum außerplanmäßigen Stopp in Berlin.Foto: AFP

Wegen einer gerissenen Cockpitscheibe musste der Pilot des Lufthansafluges LH882 von Frankfurt nach Tallinn außerplanmäßig in Berlin-Tegel landen. Der A320 der Lufthansa kam am Mittwoch kurz vor 15 Uhr in Berlin auf den Boden, mit 155 Passagieren an Bord. "Eine Cockpitscheibe hat mehrere Schichten," erklärt Lars Wagner, Flughafensprecher.

"Ein Riss bedeutet nicht, dass die Scheibe gleich springt." Die Maschine sei jetzt in die Technik am Flughafen Tegel verbracht worden, die 155 Passagiere müssten auf andere Flüge umverteilt werden, da die Maschine so nicht mehr einsatzfähig sei.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar