Autobahn-Unfall : Polizei sucht Zeugen nach Tod eines Berliners

Die Polizei hofft auf Hinweise zu einem schweren Verkehrsunfall vom 21. Mai auf dem nördlichen Berliner Ring. Ein am Fahrbahnrand stehender Berliner war von einem Auto erfasst und getötet worden.

Schwanebeck - Gegen 3 Uhr nachts war zwischen dem Dreieck Schwanebeck und Weißensee ein 26-jähriger Berliner ums Leben gekommen. Der Mann soll nach bisherigen Erkenntnissen am rechten Fahrbahnrand der Autobahn gestanden und den Fahrzeugen Richtung Hamburg mit seiner Jeansjacke zugewinkt haben. Dabei soll er von einem Pkw erfasst und tödlich verletzt worden sein. Der Pkw-Fahrer beging Unfallflucht.

Untersuchungen der am Unfallort gefundenen Fahrzeugteile ergaben, dass es sich um einen roten Pkw Toyota Celica der Baujahre 1990 bis 1993 handelte. Das Fahrzeug habe Scheinwerfer und Außenspiegel verloren, wahrscheinlich sei auch die Scheibe der Beifahrertür zerstört worden. Weitere Deformierungen vor allem im rechten Frontbereich seien nicht ausgeschlossen.

Hinweise von Zeugen, die damals ein Auto mit solchen Beschädigungen gesehen hatten oder andere Angaben in der Sache machen können, nimmt die Polizei Eberswalde unter Telefon 03334/630 entgegen. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben