Berlin : Autokennzeichen: Vom Dänen lernen (Glosse)

Bernd Matthies

Reisen bildet: Wo, wenn nicht im Ausland, könnten wir neben Kraft auch neue Ideen schöpfen, wie der kränkelnde sog. Standort Deutschland wieder auf Weltniveau zu bringen wäre? Aus Russland das liberalisierte Wirtschaften, aus den USA die offenen Grenzen, aus Kuwait das Gesundheitssystem zum kommoden Nulltarif, solche Sachen eben. Doch auch Kleinigkeiten bringen voran. Um sie zu erkennen, müssen wir den Blick nach Österreich richten, gern auch ins politisch korrektere Dänemark - dort macht der Staat nebenher ein wenig Geld, indem er Wunschkennzeichen fürs Auto vergibt.

Nein, nicht was Sie denken oder sich für 20 Mark gekauft haben, B-MW, B-VW, die Initialen des Goldhamsters. Sondern richtige, persönliche Kennzeichen ohne jegliches B, die Ihren Wagen ganz ohne Spoiler und Breitschlappen aus der Masse hervorheben: DOKTOR oder NUMMER1 oder FUZZI, je nachdem, was Status, Selbsteinschätzung und Nerven der Familie zulassen. Kann es Schöneres geben, als am Clubhaus vorzufahren mit einem hochhackigen Vierradmobil, dessen bisonfeste Rammbügel durch das pol. Kennzeichen BIGBOSS die entscheidende Aufwertung erfahren?

Aber die hiesigen Behörden pennen mal wieder. Wo bleibt der Vorstoß im Bundesrat, wo die Drohung des Berliner Alleingangs? Kennzeichen wie "B 1" bringen in England privat Unsummen, und für KNORKE, KRASS, GEIL und KORREGD würden Kenner praktisch jeden Betrag opfern, notfalls im Weg einer Versteigerung hinter verschlossenen Türen. Herr Senator Kurth: ans Werk! Sie können dann schon mal ein paar hundert Millionen für den nächsten Landeshaushalt einplanen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben