Autoteileklau : Auf den Airbag abgesehen

Radios und Navigationsgeräte werden besonders gern geklaut, daher werden sie nur noch selten ungesichert im Auto vergessen. Versierte Autoknacker haben ihr Augenmerk deshalb längst auf andere Fahrzeugteile gerichtet.

Mehr als 34.000 Fälle von Autoteile-Diebstahl registrierte die Polizei im Jahr 2005 alleine in der Hauptstadt. Meist handele es sich dabei um organisierte Banden aus Polen, Moldawien, Litauen und Lettland, erklärte ein Ermittler der "Berliner Morgenpost". Demnach trainierten viele Täter ihre Einbrüche vorab in osteuropäischen Werkstätten, um das Risiko, erwischt zu werden, zu minimieren.

Geübte Langfinger sollen in der Lage sein, einen derartigen Aufbruch in 15 bis 20 Sekunden zu erledigen, sagte ein Beamter dem Blatt. Bis zu 100 solcher Taten würden täglich in Berlin registiert.

Wofür braucht man einzelne Airbags?

Gebraucht werden die geklauten Teile vorwiegend in osteuropäischen Werkstätten. Dorthin gelangen sie auf Schmugglerwegen, um schließlich in legal erworbene Unfallfahrzeuge eingebaut zu werden.

Geführt werden die Delikte als "besonders schwerer Diebstahl aus Kfz". Den Schaden zahlt im Regelfall zwar die Kaskoversicherung, da aber der Großteil der Fahrzeughalter eine Versicherung mit Selbstbeteiligung unterhält, müssen viele Geschädigte einen Teil der Kosten selbst übernehmen. (tso)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben