Badeseen : Fast alles klar zum Abtauchen

Zu Beginn der Sommerferien versprechen die Berliner und Brandenburger Gewässer überwiegend ungetrübtes Badevergnügen. Mit den Ferien startet auch wieder der Badebus der BVG.

von und
Schifffahrt – einst und heute. Auf dem Wasser lässt es sich bei diesem Wetter überall aushalten – selbst vor dem Wrack am Urbanhafen. Baden ist im Landwehrkanal aber nicht erlaubt.
Schifffahrt – einst und heute. Auf dem Wasser lässt es sich bei diesem Wetter überall aushalten – selbst vor dem Wrack am...Foto: dapd

Berlin/Potsdam - Besser kann ein Tag nicht sein, um in die Sommerferien abzutauchen: Wolkenlose 30 Grad sind für diesen Mittwoch angekündigt. Perfektes Badewetter also, bevor es ab Donnerstag deutlich kühler wird. Bleibt vor dem Sprung ins 20 Grad warme Wasser nur noch eine Frage: Alles klar? Fast alles, zeigt ein Blick auf die Qualität der Berliner Gewässer. Zwar sind einige leicht getrübt, aber das Landesamt für Gesundheit und Soziales stuft die Wasserqualität an den meisten der 38 geprüften Badestellen als „gut“ bis „hervorragend“ ein.

Am Dienstag wurden die Messdaten aktualisiert – und einige Warnungen ausgegeben. Denn das Gewitter vor einer Woche hat viel Dreck ins Wasser gespült. Jetzt raten die Behörden für den Groß Glienicker See und die Lieper Bucht an der Unterhavel vom Baden ab. Ein Experte rät zudem, möglichst kein Wasser zu schlucken und nach dem Baden zu duschen.

Mit den Ferien startet auch wieder der Badebus der BVG: Bis zum 14. August fährt der 312er wieder zwischen Nikolassee, Strandbad und S-Bahnhof Wannsee – werktags bis etwa 20 Uhr und am Wochenende bis 21 Uhr im Zehnminutentakt. Vorausgesetzt, Autofahrer blockieren nicht wieder die Zufahrt und Wendeschleife am Strandbad, fügt die BVG mahnend hinzu.

Wer in Brandenburg Abkühlung sucht, hat die Wahl zwischen mehr als 3000 Seen. Der Sprung ins Wasser ist überall dort erlaubt, wo ihn kein Hinweisschild verbietet. „Baden ist Gemeingebrauch. Ausgenommen sind Gewässer, die der Schifffahrt vorbehalten oder aber aus naturschutzrechtlichen Gründen gesperrt sind“, sagt Heidrun Seyfferle vom brandenburgischen Verbraucherschutzministerium. Auf Nummer sicher geht, wer sich an die offiziellen Badestellen hält. Insgesamt 255 Uferbereiche sind ausgewiesen – bei ebenfalls durchweg guter oder hervorragender Wasserqualität. Neben der Überwachung durch die Gesundheitsämter gibt es inzwischen ein umfassendes Qualitätsmanagement. „Heute wird der Zustand der Gewässer nicht nur ständig überwacht, sondern die einzelnen Ergebnisse auch über die Jahre verglichen. Daraus lässt sich ableiten, ob sich die Situation tendenziell verschlechtert hat und ob gezielte Maßnahmen ergriffen werden müssen“, sagt Seyfferle.

Im Internetangebot des Ministeriums ist eine ständig aktualisierte Liste der Badestellen abrufbar. Zu finden sind nicht nur Angaben zu Wasserqualität und den jüngsten Untersuchungsterminen, sondern auch das jeweilige Profil der entsprechenden Seen. Auch die Anwesenheit von Rettungsschwimmern sowie die Ausstattung mit Toiletten und Grillplätzen lässt sich abfragen. Eine Online-Karte zeigt die Lage des Gewässers an.

Zur Gefahr einer Infektion mit dem Darmbakterium Ehec – es war kürzlich in einem Bach bei Frankfurt am Main nachgewiesen worden – heißt es beim Umweltbundesamt: „In Badegewässern mit guter hygienischer Qualität ist das Risiko einer Ehec-Infektion vernachlässigbar gering.“

Während der hygienische Zustand im Wasser strengen Kontrollen unterliegt, gibt es zumindest im Land Brandenburg für die Service-Einrichtungen der Badestellen keine Gewähr. Dabei soll das Badevergnügen in Brandenburg laut der neuen Tourismuskonzeption des Landes künftig stärker beworben werden. „Ein Gütesiegel für Strandbäder gibt es nicht“, räumt Birgit Kunkel, Sprecherin der Tourismus Marketing Brandenburg GmbH ein. Es gebe nur die allgemeine Qualitätsoffensive „Service Q“ des Deutschen Tourismusverbandes, deren Kriterien sich natürlich auch die Strandbäder stellen könnten, so Kunkel. Bislang war das Interesse jedoch gleich null.

Die Wasserqualität online:

www.berlin.de/badegewaesser

www.luis.brandenburg.de

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben