• Badeunfall in Berlin-Wedding : 35-Jähriger mit 2,7 Promille ertrunken - Bademeister schuldlos

Badeunfall in Berlin-Wedding : 35-Jähriger mit 2,7 Promille ertrunken - Bademeister schuldlos

Ihm wurde unterstellt, er habe einen 35-jährigen Afrikaner vorsätzlich ertrinken lassen, aufgrund einer rechtsextremistischen Gesinnung. Nun ist klar: Der Bademeister des Freibades Plötzensee ist schuldlos. Der Ertrunkene hatte 2,7 Promille im Blut.

von
Das Strandbad Plötzensee in Berlin-Wedding - doch auch gegenüber gehen vieler Leute illegaler Weise ins Wasser
Das Strandbad Plötzensee in Berlin-Wedding - doch auch gegenüber gehen vieler Leute illegaler Weise ins WasserFoto: dpa

Der 35-Jährige, der vor zwei Wochen im Plötzensee ertrunken ist, hatte nach Tagesspiegel-Informationen 2,7 Promille Alkohol im Blut. Dies ergab die Obduktion des aus Kamerun stammenden Mannes. Zudem konnte Aneck E. nicht schwimmen, sagte eine Schwester des Opfers bei der Polizei. E. war mit Freunden gegenüber vom Freibad an einer Stelle mit Badeverbot ins Wasser gestiegen und untergegangen. Freunde holten ihn heraus, ein Notarzt konnte aber nicht mehr helfen. Nach Angaben der DLRG ist „übermäßiger Alkoholkonsum“ neben körperlicher Überschätzung eine Hauptursache für tödliche Badeunfälle.

Zeugen unterstellten: Bademeister habe Afrikaner absichtlich ertrinken lassen

Die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass sich der Verdacht gegen einen Bademeister nicht bestätigt habe. Wie berichtet, hatten mehrere Zeugen Strafanzeige erstattet und dem Bademeister des Freibades Plötzensee auch unterstellt, „er habe aufgrund einer rechtsextremistischen Gesinnung den 35-Jährigen Afrikaner vorsätzlich ertrinken lassen“, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Allerdings hatte der Bademeister zugegeben, zunächst seinen Postenhäuschen abgeschlossen zu haben, bevor er zum Unglück eilte. Doch die Ermittler fanden „keine Anhaltspunkte für ein schuldhaftes Verhalten“ des Bademeisters. Vielmehr sei er erst zehn Minuten später über den außerhalb seines Aufsichtsgebietes geschehenen Unfall informiert worden. „Danach hatte er keine Möglichkeit mehr, den Ertrinkenden noch zu retten“, hieß es bei den Behörden.

Die Polizei droht nun mit Strafanzeigen, wenn der Bademeister weiter beschuldigt werde: „Ein Aufrechterhalten der Behauptung, der Bademeister habe den 35-Jährigen ertrinken lassen, dürfte den Straftatbestand der Verleumdung erfüllen“, heißt es.

Am Freitagnachmittag hatten einige Menschen am Plötzensee „Gegen den Nazi-Bademeister“ demonstriert, laut Polizei waren es genau 13. Auf einer linken Internetseite werden weitere Proteste angekündigt. Wörtlich heißt es dort: „Sorgt mit weiteren Aktionen dafür, dass es Nazi-Mike in diesem Sommer zu heiß im Wedding wird.“ Wie berichtet, war Mike Z. früher in rechtsextremistischen Kreisen aktiv, soll sich aber von der Szene gelöst haben.

Autor

34 Kommentare

Neuester Kommentar