Berlin : Bahn strickt ihr Netz um

Ab 28. Mai: Schneller mit dem ICE in andere Städte / S-Bahn-Sonderlinie im Tunnel zur WM

Cay Dobberke

Kürzere Fahrtzeiten im Fern- und Regionalverkehr verspricht die Deutsche Bahn den Berlinern nach der Eröffnung des neuen Hauptbahnhofs am 26. Mai und der geänderten Linienführung, die zwei Tage später mit dem Fahrplanwechsel in Kraft tritt. Die größte Zeitersparnis gibt es auf der Strecke Berlin-München, für die der ICE künftig noch 5 Stunden und 42 Minuten benötigt – 50 Minuten weniger als bisher (siehe Tabelle).

Allerdings gibt es nicht auf jeder Fernstrecke Beschleunigungen, in Richtung Hamburg etwa bleibt es bei eineinhalb Stunden. Und der Bahnhof Zoo wird trotz aller Proteste ganz vom Fernverkehr abgekoppelt.

Mehr Tempo bringt vor allem die Trasse durch den Tiergartentunnel; dadurch wird die stark befahrene Ost-West-Verbindung, die Stadtbahn, entlastet. Außerdem wurden einige Streckenbauprojekte außerhalb Berlins fertiggestellt. Mit Sonderpreisen wirbt die Bahn zurzeit für die Eröffnung der neuen Verbindungen nach Leipzig (19 Euro) und Nürnberg (39 Euro); die Angebote gelten unter bestimmten Bedingungen zwischen dem 28. Mai und 4. Juni.

Mit deutlich mehr Fahrgästen rechnet Karl-Friedrich Rausch, Bahn-Vorstand für Personenverkehr: Die Zahl der Fernreisenden, die in Berlin ein-, aus- oder umsteigen, dürfte nach seiner Schätzung von derzeit 13 Millionen auf 19 Millionen im Jahr 2010 steigen.

Innerhalb Berlins gibt es während der Fußball-WM einen S-Bahn-Shuttleverkehr auf der neuen Nord-Süd-Verbindung: Vom 8. Juni bis 10. Juli pendeln die Züge im 20-Minuten-Takt zwischen Gesundbrunnen, Hauptbahnhof, Potsdamer Platz und Südkreuz. Die S-Bahn sei das wichtigste Verkehrsmittel in der Stadt und biete diesen zusätzlichen Service „auf eigene Kosten“, sagte Rausch. Die Sonderzüge sollen täglich zwischen 5 Uhr und 23.30 Uhr fahren und für die elf Kilometer lange Strecke Gesundbrunnen–Südkreuz jeweils zwölf Minuten benötigen. Die rot lackierten Züge werden aus Frankfurt am Main und München ausgeliehen.

Die zusätzliche WM-Verbindung entspricht weitgehend der geplanten S-Bahnlinie 21, deren Bau erst 2007 beginnen soll. Aber auch auf ihren normalen Linien verstärkt die S-Bahn zur WM ihren Verkehr, beispielsweise werden alle Züge rund um die Uhr fahren.

Die Eröffnung des neuen Hauptbahnhofs feiert die Bahn am 26. und 27. Mai unter anderem mit einer großen Lichtshow, Musik und prominenten Gästen wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Insgesamt werden mehrere hunderttausend Besucher erwartet. Am zweiten Festtag soll es zusätzlich Bahnhofsfeste an den übrigen Stationen der Nord-Süd-Trasse – Gesundbrunnen, Potsdamer Platz und Südkreuz – geben.

Nur am Bahnhof Zoo ist niemandem zum Feiern zumute, schließlich halten dort ab 28. Mai keine Fernzüge mehr. Den letzten ICE-Zug wollen Kritiker dort am Vorabend mit Trauerkränzen verabschieden, am 30. Mai folgt eine Protestdemonstration.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben