Ballonfahren über Berlin : Dem Himmel so nah

Schon als kleiner Junge war Steven Sonnenberg fasziniert von Heißluftballons. Als Anbieter von Ballonfahrten in Berlin und Brandenburg hat er schon einiges erlebt, sogar einen Heiratsantrag. Auch an Christi Himmelfahrt steigt er wieder auf.

Sophie Aschenbrenner
Bei einer Ballonfahrt kommen die Flieger dem Himmel ganz nah.
Bei einer Ballonfahrt kommen die Flieger dem Himmel ganz nah.Foto: Felix Kästle/dpa

Das Gefühl, wenn man so über dem Himmel schwebe, sei unbeschreiblich, schwärmt Ballonfahrer Steven Sonnenberg. „Das zieht einen aus dem Alltag. Man vergisst alles um sich herum.“ Der 35-Jährige wuchs im brandenburgischen Bestensee auf. Schon während seiner Schulzeit in Leipzig raste er mit dem Fahrrad Heißluftballons hinterher – sein Physiklehrer war einer der Ersten in den neuen Bundesländern, der nach der Wende Ballons fuhr. Das Faszinosum ließ Sonnenberg nicht los, obwohl er Umwege über eine Lehre und ein Studium der Luft- und Raumfahrttechnik brauchte, um schließlich doch den Pilotenschein zu machen.

Einen anderen Job könne er sich nicht wirklich vorstellen. Sonnenberg – Jeans, kariertes Hemd, dunkelblonde, kurze Haare – ist lieber sein eigener Chef. In den vergangenen zehn Jahren hat er sein Unternehmen Milan-Ballonfahrten aufgebaut und bietet Ballon- und Luftschifffahrten um Berlin und Brandenburg an.

Mit Erfolg: Während des Gesprächs an der Spree klingelt mehrmals sein Telefon, weil Kunden anrufen. Oft müsse er mehrmals Fahrten verschieben, sagt er. Etwa wenn wie am Dienstag eine Gewitterfront aufziehe. „Sicherheit geht über alles.“

Steven Sonneberg hat seine Leidenschaft fürs Fliegen schon früh entdeckt.
Steven Sonneberg hat seine Leidenschaft fürs Fliegen schon früh entdeckt.Foto: Privat

Ein Highlight: Heiratsantrag im Ballon

Sonnenberg bietet Fahrten für bis zu fünf Personen an. Es sei auch das gemeinsame Erlebnis, das jede Fahrt zu etwas ganz Besonderem mache. „Ich möchte das, was ich oben in der Luft erlebe, mit anderen teilen“, sagt der Pilot. Ballonfahrten mache man in der Regel nur einmal im Leben. Zu sehen, wie die Gäste reagieren, sei immer wieder aufregend.

Besonders gut erinnert er sich noch an die erste Ballonfahrt, die er mit seinem Unternehmen geflogen ist: Ein junger Mann hatte sie als Überraschung für seine Freundin gebucht, um ihr in der Luft einen Heiratsantrag zu machen. „Sie ahnte nichts. Vor Freude wäre sie am liebsten aus dem Ballon gesprungen“, erzählt Sonnenberg. Der einzige Nachteil: Nach der Landung musste er alleine zusammenräumen, das glückliche Paar war mit sich beschäftigt.

Auch Christi Himmelfahrt in der Luft

Sonnenberg hat schon fast ganz Deutschland von oben gesehen. Die Region Berlin-Brandenburg sei besonders anspruchsvoll. Viel Wasser und viel Wald, das bedeutet wenige Landungsmöglichkeiten. Um die Sicherheit zu garantieren, müssen Ballonfahrer alle paar Jahre zum Fliegerarzt, außerdem werden sie jährlich von einem Prüfer des Luftfahrt Bundesamtes durchgecheckt.

Wenn der Pilot nicht im Ballon unterwegs ist, fliegt er Luftschiff. Seine bislang atemberaubendste Tour führte ihn über die Iguazu-Wasserfälle in Brasilien. Und wird er Christi Himmelfahrt auch in der Luft verbringen? „Wenn Wetter ist, sind wir in der Luft“, sagt Sonnenfeld. Und nach einem Blick auf seine Wetter-App kann er vorhersagen: Es wird wohl Wetter.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben