Berlin : Bange Nacht im Museum

Acht Autoren erzählen geheimnisvolle Geschichten – als Auftakt des neuen Erzählwettbewerbs für Leser

Dorothee Nolte

Und plötzlich sind die Türen zu. Die Lichter in den Vitrinen gehen aus, nur noch die Notbeleuchtung erhellt die geschnitzten Malanggan-Figuren. Eine Gruppe Besucher ist gefangen in der Südsee-Abteilung des Ethnologischen Museums in Dahlem, und kein Wärter kommt vorbei, um aufzuschließen. Es ist Sonntag, 18 Uhr. Die Nacht wird lang. Was tun Menschen, die sich nicht kennen, aber gezwungen sind, viele Stunden miteinander zu verbringen, ohne Bücher, Fernsehen, Telefon? Sie setzen sich hin und erzählen Geschichten.

Das ist die Idee hinter unserer neuen Serie „Eine Nacht in der Südsee“: Wir haben acht Berliner Autoren gebeten, sich jeweils eine Figur auszudenken, die in jener fiktiven Museumsnacht dabei sein könnte, und eine Geschichte, die ihre Figur erzählen könnte. Die Geschichten von Carmen Francesca Banciu, Carlo Deluxe, Sabine Ludwig, Michael Kleeberg, Ulrich Woelk, Jakob Hein und Katja Lange-Müller können Sie ab morgen im Tagesspiegel lesen und, gesprochen von den Autoren selbst, im Kulturradio des RBB hören – jeweils dienstags und freitags.

Aber das ist längst nicht alles: Die Serie bildet den Auftakt zum Erzählwettbewerb, zu dem der Tagesspiegel zusammen mit verschiedenen Partnern aufruft: Diesmal suchen wir Geschichten von Lesern rund um das Thema Museum. Der Wettbewerb findet zum dritten Mal statt und endet am 20. März 2005 mit einem öffentlichen Erzählfest in den Staatlichen Museen zu Berlin in Dahlem, bei dem die besten Geschichten von Lesern beziehungsweise Hörern vorgetragen werden – in der Südsee-Abteilung, vor dem berühmten Männerklubhaus von Palau, dort, wo alles begann.

Weitere Informationen im Internet www.tagesspiegel.de/erzaehlwettbewerb

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben