Berlin : Bankgesellschaft Berlin: "Negative Schlagzeilen"

Die Bankgesellschaft Berlin schreibt dieser Tage an ihre Kunden. Wir dokumentieren Auszüge aus dem Brief:

"Jeden Tag müsen Sie in den Medien negative Schlagzeilen und Berichte über ihre Bank, die Bankgesellschaft AG, die Landesbank Berlin und die Berlin Hyp lesen. Dies bedauern wir zutiefst. Um einer sich verstärkenden Unsicherheit den Boden zu entziehen, möchten wir Sie persönlich über die Situation in unserem Konzern unterrichten.

Der Gewinn vor Steuern lag zum 31. März 2001 leicht über Vorjahr. Aussagekräftiger ist allerdings das Betriebsergebnis vor Risikovorsorge, das 22,5 % unter Vorjahr liegt. Dies ist in Anbetracht der allgemein rückläufigen Wertpapierumsätze, die auch in den Unsicherheiten der Kapitalmärkte begründet sind, sowie wegen der Zinsentwicklung ein zufriedenstellendes Ergebnis. (...)

Den besonderen Risiken aus dem gewerblichen Immobiliengeschäft und dem Immobilien-Fondsgeschäft wird im Jahresabschluss 2000 Rechnung getragen. Die Zukunft des Bankkonzerns wird daraus nicht mehr belastet. In diesem Zusammenhang ist die Erklärung des Landes Berlin zu sehen, dem Bankkonzern das benötigte Kapital zur Verfügung zu stellen.

Wir sind überzeugt, dass mit diesem Schritt die schwierige Phase des Konzerns abgeschlossen sein wird. (...)

Wir hoffen, dass wir mit diesen Erläuterungen Ihnen die Zuversicht übermitteln können, dass Ihre Bank für Sie kunden- und produktorientiert weiterhin mit Engagement und Einsatz zur Verfügung steht."

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben