Bauarbeiten in Berlin : Nur wer sucht, findet den S-Bahn-Ersatzverkehr

Die S-Bahn zwischen Ostbahnhof und Friedrichstraße ist gesperrt, viele steigen in Regionalbahnen um. Touristen hingegen sind verwirrt. Und im Norden gibt es ab Freitag neue Bauarbeiten auf den Linien S1 und S8.

von und Michelle Schneider
Möglich ist die Umfahrung der Stadtbahn auch über den nördlichen oder südlichen S-Bahn-Ring mit Umsteigen in Ostkreuz und Westkreuz.Weitere Bilder anzeigen
Foto: Marie Rövekamp
04.08.2014 15:08Möglich ist die Umfahrung der Stadtbahn auch über den nördlichen oder südlichen S-Bahn-Ring mit Umsteigen in Ostkreuz und...

Ersatzverkehr hat keiner gern. Doch jetzt ist die S-Bahn zwischen Friedrichstraße und Ostbahnhof noch bis 25. August gesperrt. Wollen Fahrgäste aber von der Friedrichstraße zum Hackeschen Markt, wird es kompliziert: Der Ersatzbus hält schon an der Marienkirche – 350 Meter entfernt. Laut S-Bahn könne man die Busse wegen des Verkehrs nicht am Hackeschen Markt halten lassen. Der Weg vom S-Bahnhof zur Kirche ist immerhin ausgeschildert, allerdings schwer verständlich. Von der Kirche zum Bahnhof? Gar kein Schild, da muss man sich auskennen oder durchfragen. Eine Frau, die an der Kirche auf den Bus wartet, meint: „Ein Freund hat mir erklärt, wo ich lang muss.“ Eine ältere Dame im Rollstuhl lacht auf: „Ohne den Freund findet man das aber nicht.“ Verwirrt ist ein Ehepaar aus Australien. Der Weg zur Bahn? „Very difficult“. Verwirrung bei Gelegenheitsfahrern und Touristen hatte es bereits bei der Sperrung gegeben zwischen Zoo und Friedrichstraße vor einigen Wochen.

Kein Verkehr zwischen Ostbahnhof und Friedrichstraße
Möglich ist die Umfahrung der Stadtbahn auch über den nördlichen oder südlichen S-Bahn-Ring mit Umsteigen in Ostkreuz und Westkreuz.Weitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: Marie Rövekamp
04.08.2014 15:08Möglich ist die Umfahrung der Stadtbahn auch über den nördlichen oder südlichen S-Bahn-Ring mit Umsteigen in Ostkreuz und...

Auch Pendler in den Regionalexpresszügen aus dem Berliner Umland müssen sich bis zum Ende der Sommerferien wieder zusammenrücken. Waren die Züge im Berufsverkehr in den ersten Ferienwochen bisher relativ leer, steigen nun viele S-Bahn-Fahrgäste ein, die so die Sperrung umfahren können. Die Regionalbahnen sind nicht von den Sperrungen betroffen: Sie halten auch am Bahnhof Friedrichstraße und am Alexanderplatz.

Die S-Bahnhöfe Jannowitzbrücke und Hackescher Markt hingegen sind nicht mit der Regionalbahn zu erreichen.

Gebaut wird auch auf der Umfahrungslinie U 2

Die S-Bahn nennt zudem drei U-Bahn-Linien der BVG als mögliche Alternativen: Die U5 zwischen Lichtenberg und Alexanderplatz, die U2 zwischen Alexanderplatz – Potsdamer Platz – Wittenbergplatz – Zoologischer Garten sowie die U1 zwischen Warschauer Straße – Wittenbergplatz – Kurfürstendamm – Uhlandstraße. Aber auch hier gibt es Tücken, denn auch die BVG baut gerade. Auf der U5 gibt es noch bis zum 8. August Ersatzverkehr zwischen Wuhletal und Tierpark. Auf der U2 gibt es Ersatzverkehr vom 20. bis 25. August zwischen Wittenbergplatz und Bismarckstraße.

Berlin - du und deine S-Bahn
Platte Schnauze: So sieht Berlins neue S-Bahn aus. Vorgestellt wurde die Designstudie im Dezember 2015.Weitere Bilder anzeigen
1 von 118Simulation: S-Bahn
22.12.2015 15:35Platte Schnauze: So sieht Berlins neue S-Bahn aus. Vorgestellt wurde die Designstudie im Dezember 2015.

Gebaut wird ab Freitag, 8. August, bei der S-Bahn auch auf den Linien S1 und S8 im Norden von Berlin und in Brandenburg. Betroffen sind die Abschnitte zwischen Birkenwerder und Oranienburg sowie zwischen Blankenburg und Hohen Neuendorf. Auf der Strecke der Linie S8 werden 27 Kilometer Schiene ausgetauscht; auf der Strecke der S1 wird nach Munitionsresten aus dem Zweiten Weltkrieg gesucht. Als Umfahrung bieten sich hier auch teilweise die Regionalbahnen an, wie die Deutsche Bahn mitteilt. Die Arbeiten an beiden Strecken sollen Ende des Monats abgeschlossen sein. Unter diesem Link finden Sie eine Tagesspiegel-Übersicht zu den Bauarbeiten.

Und wer aufs Auto umsteigen möchte und aus dem Süden kommt: Hier wird seit Dienstag, 5. August, auch gebaut. Die Karl-Marx-Straße ist für 80 Wochen in eine Fahrtrichtung gesperrt. Es wird mit großen Staus gesperrt.

Lief alles reibungslos? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Bitte nutzen Sie dafür die Kommentarfunktion.

0 Kommentare

Neuester Kommentar