Bauen in Berlin : Senat will Baugruppen fördern

Für alternative Wohnformen stellt der Berliner Senat fünf Grundstücke in zentraler Lage bereit. Besonders mittelständische Baugemeinschaften sollen angesprochen werden.

BerlinSenat und Liegenschaftsfonds vergeben fünf Grundstücke an sogenannte Baugruppen. Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) sieht darin ein wichtiges wohnungspolitisches Signal. Für sie sind Baugruppen „soziale Anker“, die Innenstadtquartiere sichern helfen. Die Bauflächen liegen an der Kastanienallee in Prenzlauer Berg, der Mühsamstraße in Friedrichshain, der Mosischstraße in Treptow, der Mendelstraße in Pankow sowie der Borsigstraße in Mitte.

Zu Baugruppen finden sich Familien, Paare oder Alleinstehende zusammen, um gemeinsam ein Haus oder eine Wohnanlage zu errichten. Häufig sind die Projekte verbunden mit alternativen Wohnformen, zum Beispiel Mehrgenerationenhäuser. Die Grundstücke sollen in einem zweistufigen Verfahren vergeben werden, für die sich die Baugruppen ab sofort bewerben können.

Preis der Grundstücke orientiert sich am Marktwert

Die Bauflächen sollen einen Festpreis haben, der aber „marktorientiert“ sei, sagt Junge-Reyer: „Wir subventionieren nichts.“ Ein Verkauf landeseigener oder kommunaler Grundstücke mit exakter Vorgabe der Nutzung zum herabgesetzten Preis hatte zwar vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf keinen Bestand. Auch die EU kritisierte solche Vergabeverfahren. Senat und Liegenschaftsfonds gehen jedoch davon aus, mit dem nun angestrebten Verfahren auf der juristisch sicheren Seite zu sein.

Während in anderen Städten seit Jahren Grundstücke zum Vorteilspreis an Baugruppen gehen, steht dieses Modell in Berlin noch ganz am Anfang. Zwar hat der Liegenschaftsfonds auch in der Vergangenheit Grundstücke an Baugruppen verkauft, dabei handelte es sich aber an vermögende Bauherrengemeinschaften, die in einem Bieterverfahren auch das beste Gebot abgaben.

Jetzt will der Senat auch den Baugruppen zu einem Grundstück verhelfen, die nicht so viel Geld haben. „Wir müssen dem Mittelstand ermöglichen, Eigentum in der Innenstadt zu bilden“, sagt Junge- Reyer, „sonst ziehen diese Menschen weg.“ Entscheidend für die Vergabe ist nicht nur der Preis, sondern auch das Wohnkonzept der Baugruppe. oew

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben