Berlin : Bauern, Bier und Blaskapellen - Landluft unterm Funkturm

LARS VON TÖRNE (lvt)

BERLIN .In den Messehallen unter dem Funkturm ist am Freitag die 64.Internationale Grüne Woche eröffnet worden.Am ersten Tag strömten über 25 000 Besucher in die bunte Schau.Im vergangenen Jahr waren es etwa 1000 weniger gewesen.Der Vormittag blieb den Fachbesuchern vorbehalten, ab 13 Uhr wurden die Türen für alle geöffnet.Stunden bevor das reguläre Publikum eingelassen wurde, standen die Menschen in langen Schlangen vor den Kassen, um ihre Karten zu kaufen.



Schon kurz nach der Eröffnung waren die Hallen gut gefüllt.Auch die erst kürzlich eröffneten beiden neuen Messehallen wurden vom Publikum angenommen.Die Besucher schlenderten von Stand zu Stand und probierten Häppchen aus aller Welt.In vielen Hallen wurden sie begleitet von Musik und kleinen Kulturveranstaltungen.

Viele Besucher hatten eine weite Reise auf sich genommen.Ganze Besuchergruppen aus Sachsen, Thüringen oder dem Saarland drängelten sich durch die Hallen, die sich stetig füllten.Ein besonderer Anziehungspunkt war die farbenprächtige Blumenschau, die in diesem Jahr unter dem Motto "Berliner Frühling" gestaltet wurde.Die jüngeren Besucher fühlten sich vor allem zu den Tieren hingezogen, die unter anderem bei der Tierzuchtschau und bei der Neben-Messe "Heimtier und Pflanze" gezeigt werden.Schon früh waren vor allem die Ställe der Ponys und Pferde von Kindern umlagert, die die Tiere streichelten.Die in die Grüne Woche integrierte Schau ist diesmal zum vierten Mal dabei und zeigt rund 5000 Heimtiere in exotischem Ambiente.

In diesem Jahr präsentieren 57 Länder aus allen Kontinenten vom 22.bis 31.Januar am Berliner Funkturm auf 115 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche ihre Erzeugnisse und Spezialitäten.Die Veranstalter erwarten etwa 450 000 Besucher, besonders voll wird es erfahrungsgemäß am Wochenende.Für zehn Tage wird das Berliner Messegelände wieder zu einem großen Jahrmarkt - und zur größten Probierstube Deutschlands.Mit 1512 Ausstellern - davon 1064 aus dem Inland und 448 aus dem Ausland - sowie 140 zusätzlich vertretenen Firmen weist die 64.Grüne Woche die zweitstärkste jemals erreichte Beteiligung in ihrer Geschichte aus.

Die Grüne Woche ist bis zum 31.Januar täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet.Die Eintrittskarte für Erwachsene kostet wie im Vorjahr 20 Mark, Schüler und Studenten zahlen ermäßigt 12 Mark, Gruppen ab 20 Personen 16 Mark.Schulklassen, die mit Lehrer kommen, müssen pro Person 8 Mark bezahlen, Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr haben freien Eintritt.Am "Familientag" (29.1.) kostet der Eintritt pro Person 12 Mark.Täglich ab 15 Uhr kostet der Eintritt für alle Besucher 10 Mark.Da es rund um den Funkturm nur wenige Parkplätze gibt, sollten Messebesucher mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar