Baumängel in Berlin : Museum Berggruen schließt Erweiterungsbau wegen Schimmels

Im März war der Erweiterungsbau des Berggruen Museums eröffnet worden - 7,6 Millionen Euro kostete der Umbau. Jetzt muss der neue Gebäudeteil schon wieder schließen: wegen Schimmel.

Der Erweiterungsbau des Berggruen-Museum muss wegen Schimmel schließen.
Der Erweiterungsbau des Berggruen-Museum muss wegen Schimmel schließen.Foto: dpa

Der erst im März eröffnete Erweiterungsbau des Museums Berggruen in Berlin wird wegen Baumängeln für ein Jahr wieder geschlossen. Wegen Feuchtigkeit habe Schimmel großflächig das Dach befallen, teilten die Staatlichen Museen Berlin am Montag mit.
Deshalb müsse das historische Kommandantenhaus am Spandauer Damm für Reparaturarbeiten vom 28. Oktober an geschlossen werden.
Der Gebäudeteil mit Werken von Pablo Picasso bleibe geöffnet.
Während der Bauphase sollen die Werke von Matisse und Giacometti auch dort gezeigt werden. Die rund 70 Werke von Paul Klee werden in der Sammlung Scharf-Gerstenberg gegenüber zu sehen sein.

Umbau kostete 7,6 Millionen Euro

Die Schließung sei „sehr unglücklich“, erklärte der Generaldirektor der Staatlichen Museen, Michael Eissenhauer. Im Einvernehmen mit den Familien Berggruen und Scharf sei es aber gelungen, die Arbeiten von Paul Klee weiterhin ausstellen zu können.

Der zweijährige Umbau des Kommandantenhauses hatte das Museum um 1200 Quadratmeter für rund 7,6 Millionen Euro erweitert. Es ist nach dem Sammler und Kunsthändler Heinz Berggruen (1914-2007) benannt.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben