Berlin : Baumriesen in XXL

Neuer Film im Kuppel-Imax ab 1. Mai: „Tropischer Regenwald“

-

Es regnet im Imax am Potsdamer Platz. Es gießt, nein, es schüttet. Von der gewölbten Kuppelleinwand klatscht das Wasser rauschend auf das zerklüftete Dach aus grünem Blattwerk. Wir sitzen zugleich trocken und warm und bewundern die Kameraleute inmitten dieser Sintflut irgendwo zwischen Australien, Costa Rica und Malaysia. „Tropischer Regenwald“ ist der Titel des neuen Films, der ab 1. Mai als mittlerweile neunzehnter Streifen im XXLFormat das Programm des Discovery Channel bereichert. Faszinierend ist dabei die endlos scheinende Weite dieser größten grünen Lunge unserer Mutter Erde mit einer unglaublichen Vielfalt von Pflanzen und Tieren, allein 9600 Arten von Vögeln gibt es im Dickicht der Wälder; die riesigen Bäume, Giganten des Waldes, sind unersetzliche Sauerstoffressourcen.

Und trotz des grandiosen Vorrats an Flora und Fauna droht Gefahr. Die Zerstörung des Lebensraums schreitet rapide voran, der Mensch kommt und treibt Raubbau, mit der Zerstörung der Bäume werden auch Tierarten ausgelöscht. So klingt das Kreischen einer Kettensäge und der knirschende Sturz eines vielhundertjährigen „Giganten des Waldes“ aufregend-brutal. Dagegen wirkt das Bemühen einer jungen Wissenschaftlerin, einige der mehr als 28000 Pflanzenarten in den Baumwipfeln des Regenwaldes von Costa Rica zu untersuchen, geradezu rührend. Immerzu zirpen ungewohnte Originaltöne in diesem Kulturfilm: Anschauungsunterricht für die Biologiestunde. Lo.

0 Kommentare

Neuester Kommentar