Baustelle : Am Ostkreuz wird nachts weitergebaut

Sonntags herrscht Ruhe, doch nachts wird es künftig laut: Um den Betrieb der S-Bahn nicht zu sehr einschränken zu müssen, will die Bahn auch außerhalb der üblichen Berufszeiten an der Baustelle werkeln. Dafür hat sie nun eine offizielle Ausnahmegenehmigung erhalten. Anwohner können aber ausweichen.

ostkreuz_2
Ostkreuz: Nächtlicher Baulärm unumgänglich, meint die Bahn. -

Am Ostkreuz, einem der wichtigsten Umsteigebahnhöfe der S-Bahn, darf erneut nachts gebaut werden. Das regelt eine Ausnahmegenehmigung der Umweltverwaltung. Untersagt bleiben aber Arbeiten sonntags zwischen 6 Uhr und 22 Uhr. Die Bahn prüft nun, wie sich diese Einschränkung auf den Termin- und Kostenplan auswirken wird. Ergebnisse sollen Anfang September vorliegen. Der Umbau war bisher mit 411 Millionen Euro veranschlagt und sollte bis 2016 dauern.

Nacht- und Sonntagsarbeiten waren nach Angaben der Bahn bei dem Projekt in großem Umfang eingeplant, um den Betrieb der S-Bahn tagsüber nicht übermäßig einschränken zu müssen. Gegen die Nacht- und Wochenendarbeiten war ein Anwohner in Vertretung mehrerer Betroffener gerichtlich vorgegangen. Erlaubt wurden vom Gericht die Arbeiten in der Nacht, untersagt wurden sie an Sonntagen. Diese Regelung sieht auch die jetzt erteilte Ausnahmegenehmigung für Nachtarbeiten zwischen dem 8. August und dem 31. Oktober vor. Anwohner können in einem Hotel übernachten.

Bei den Arbeiten im August sollen Bohrpfähle bis zu 34 Meter tief in den Boden getrieben werden. Weil sonntags nicht gearbeitet werden darf, müssten diese Arbeiten jeweils in zwei weiteren Nächten nachgeholt werden, sagte ein Bahn-Sprecher. Der Verkehr bei der S-Bahn sei auch ohne Arbeiten sonntags nur eingeschränkt möglich, weil die Stromschienen während der vorgesehenen Bauzeit durchgehend abgebaut seien.

Der bisher klagende Anwohner Jürgen Freymann ist verbittert, weil die Ausnahmegenehmigungen zur Regel würden. Eine weitere Klage sei ihm finanziell aber nicht möglich. Er sieht sich „finanziell in die Knie gezwungen“. kt

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar